Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Vor 110 Jahren

Als das Allgäu so gewaltig bebte, dass die Uhren stehen blieben

Das Kloster St. Anton in Kempten ein Jahr nach dem Erdbeben: Im November 1911 wackelten im Allgäu Boden und Wände.

Das Kloster St. Anton in Kempten ein Jahr nach dem Erdbeben: Im November 1911 wackelten im Allgäu Boden und Wände.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Das Kloster St. Anton in Kempten ein Jahr nach dem Erdbeben: Im November 1911 wackelten im Allgäu Boden und Wände.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Im November 1911 versetzte ein schweres Erdbeben die Menschen im Allgäu in Panik. Kurz vor 22.30 Uhr trafen zwei Erdstöße vor allem die Altstadt Kempten.
20.11.2021 | Stand: 08:57 Uhr

Im November 1911 bebte das Allgäu so gewaltig, dass Uhren stehen blieben, Bilder von der Wand fielen und Türen aufsprangen. Menschen wurden zu nächtlicher Stunde aus ihren Betten geworfen und stürzten in Panik auf die Straßen. Verletzt wurde bei diesen Erdstößen niemand. Das Beben zählt zu den heftigsten Naturereignissen im 20. Jahrhundert und erstreckte sich von Wien bis Besançon und Belfort sowie von Erfurt bis nach Italien.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.