Schnelles Internet

Altusried investiert 7,5 Millionen Euro in den Breitbandausbau

Breitbandausbau Altusried

Matthias Marquardt von Allgäu DSL (links) zeigt eine Muffe für die unterirdische Installation der Verteilerkästen. Mit Bürgermeister Joachim Konrad und Andreas Kindsvater (Atene-Kom) traf er sich zum Start des Breitbandausbaus.

Bild: Martina Diemand

Matthias Marquardt von Allgäu DSL (links) zeigt eine Muffe für die unterirdische Installation der Verteilerkästen. Mit Bürgermeister Joachim Konrad und Andreas Kindsvater (Atene-Kom) traf er sich zum Start des Breitbandausbaus.

Bild: Martina Diemand

Private Haushalte und Unternehmen in den Außenbereichen sollen von einer schnellen Internet-Verbindung profitieren. Bald beginnen die Bauarbeiten.
05.05.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Schnelle Internetverbindungen für alle Bürger und Unternehmen – das will auch die Gemeinde Altusried in seinen Außenbereichen bieten. Nach Weitnau (wir berichteten) ist nun auch dort der Startschuss für den Breitbandausbau gefallen. Innerhalb von vier Jahren sollen knapp 500 Haushalte und 60 Unternehmen an ein Glasfaserkabelnetz angeschlossen werden. Den Ausbau übernimmt Allgäu DSL aus Oy-Mittelberg für 7,5 Millionen Euro.

„Der Ausbau hat es wirklich in sich“, sagte Bürgermeister Joachim Konrad beim Start des Projekts am Montag. Ebenfalls anwesend waren der Allgäu-DSL-Geschäftsführer Matthias Marquardt sowie Vertreter der Corwese GmbH, die die Planungen begleitet hatte, und der Atene-Kom GmbH, die für die Breitbandförderung des Bundes zuständig ist. 133 Kilometer Leitungen würden verlegt, sagte Konrad. Das sei bei der Flächenstruktur Altusrieds mit über 150 Weilern und Einöden eine „absolute Herkulesaufgabe“.

Internet-Ausbau in Altusried ohne Förderung "niemals denkbar"

Entsprechend hoch seien auch die finanziellen Mittel. „Ohne die Förderung wäre dieser Ausbau niemals denkbar“, betonte der Bürgermeister. Der Bund beteiligt sich mit 3,15 Millionen, der Freistaat mit 3,5 Millionen Euro. Das entspricht 88 Prozent der Gesamtkosten. Die Restsumme von knapp 880 000 Euro trägt die Gemeinde Altusried.

Ziel ist, in allen unterversorgten Gebieten der Gemeinde auf absehbare Zeit eine erheblich verbesserte und den Anforderungen der Zukunft entsprechende Versorgung zu gewährleisten. Aber auch die Attraktivität des Standorts Altusried soll für Private und örtlich angesiedelte Gewerbetreibende erhalten und nach Möglichkeit gesteigert werden.

Geschwindigkeiten bis zu 1000 Mbit pro Sekunde möglich

Dazu soll das neue Glasfaserkabelnetz Internet-Geschwindigkeiten zwischen 200 Mbit und 1000 Mbit pro Sekunde möglich machen. Jedes der zu erschließenden Grundstücke und Gebäude wird beginnend vom Hauptverteiler durch eine durchgängige Glasfaserverbindung angeschlossen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Schnelleres Internet in Deutschland

Bundestag stimmt für ein Recht auf schnelles Internet

Von den für den Bau notwendigen Verteilern werde nur ein Minimum in Form der bekannten oberirdischen Kästen erstellt, hieß es. Von etwa 260 „Knotenpunkten“ sollen nur etwa sechs Stück sichtbar sein. Der Rest der Anlagen wandert unter die Erde. Aufgrund des Projektumfangs werden vor allem Partnerfirmen aus der näheren Umgebung von Altusried für die Tiefbauarbeiten, wie etwa Spülbohrungen, eingesetzt.