Meinung

Bauplätze für alle: Guter Wille, weiter Weg - ein Kommentar

Die Suche nach einem Bauplatz ist schwierig. Menschen mit Behinderung haben dabei teilweise besondere Hürden - das ist ungerecht und unnötig, sagt unser Autor.

Die Suche nach einem Bauplatz ist schwierig. Menschen mit Behinderung haben dabei teilweise besondere Hürden - das ist ungerecht und unnötig, sagt unser Autor.

Bild: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

Die Suche nach einem Bauplatz ist schwierig. Menschen mit Behinderung haben dabei teilweise besondere Hürden - das ist ungerecht und unnötig, sagt unser Autor.

Bild: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

Menschen mit Behinderung erhalten bei Bauplatz-Vergaben Extrapunkte und das ist gut - aber längst nicht weit genug gedacht, sagt unser Autor. Was helfen könnte.
14.01.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Dass Menschen mit Behinderung durch Extrapunkte bessere Chancen auf einen Bauplatz erhalten sollen, zeigt, dass das Thema Inklusion in der Gesellschaft angekommen ist. Dass sie unter Umständen trotzdem schlechtere Chancen haben, zeigt wiederum, wie weit der Weg noch ist.

>>Den Artikel zum Thema finden Sie hier: Bewerber mit Behinderung: Barierren auf dem Weg zum Eigenheim

Barrierefreies Eigenheim: Für Menschen mit Behinderung ist ein Bauplatz womöglich schwieriger zu finden als für andere

Die vielen Fallstricke für Betroffene wurden mit Sicherheit nicht aus bösem Willen platziert. Dennoch sind sie ungerecht.

Eine Lösung könnte sein, über „Härtefall-Bauplätze“ in Baugebieten nachzudenken. Über ihre Vergabe könnte ein Gremium nach Abwägung entscheiden. Auch dafür wäre es nötig, sich genau mit der Situation Betroffener zu beschäftigen. Das gegenseitige Verständnis könnte nur profitieren.

Lesen Sie auch: Außerfernbahn: Schienenersatzverkehr nun doch noch länger

Lesen Sie auch
##alternative##
Bauplatz-Bewerber mit Behinderung

Barrieren auf dem Weg zum Eigenheim: Querschnittsgelähmte Oy-Mittelbergerin bekommt keinen Bauplatz