Nesselwang

Bei Regionalbahn-Projekt dabei

Nachbarschaft Nesselwang setzt auf Zugverkehr über Landesgrenze
03.10.2019 | Stand: 17:28 Uhr

Um die durch den Ort führende Außerfernbahn zu unterstützen, nimmt Nesselwang als Partner am Interreg-Projekt „Attraktivierung Regionalbahnen“ teil. Das beschloss der Marktgemeinderat auf Vorschlag von Bürgermeister Franz Erhart einstimmig.

Im Zuge der Klima- und Verkehrsdiskussion werde die Bedeutung des regionalen Bahnverkehrs zunehmen, sagte Erhart. Einziger Wermutstropfen ist, dass es dem Markt noch nicht gelungen sei, den Bahnhof von der Bahn zu kaufen. Erhart betonte aber, dass man weiter daran arbeite, verhandele und in nächster Zukunft erfolgreich sein werde gemäß dem Motto „Steter Tropfen höhlt den Stein“.

Das grenzüberschreitende von der Europäischen Union geförderte Projekt „Attraktivierung Regionalbahnen“ sieht vor, das Mobilitätsverhalten und die Nutzung/Nichtnutzung der Regionalbahnen zu analysieren. Daran schließt sich ein moderierter und fachlich begleiteter Beteiligungsprozess an. Vorgesehen sind darüber hinaus Auftakt-/Abschlussveranstaltungen sowie eine Fachveranstaltung. Flankierend dazu werden Kommunikations-/Schulungsmaßnahmen umgesetzt, um sowohl bei Einheimischen als auch bei den Gästen die Bahn verstärkt ins Bewusstsein zu rücken.

Außerdem wird ein Leitfaden zur Auflassung ungesicherter Bahnübergänge erarbeitet.(dk)

Infos zum Interreg-Projekt gibtes auf der Homepage des Vereins Regionalentwicklung Außerfern REA