Brand zwischen B12 und Hochgreut

Brand in Wertstoffhof Dodels in Betzigau: Schaden wohl sechsstellig

In einem Wertstoffhof an der B12 bei Betzigau ist am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen.

In einem Wertstoffhof an der B12 bei Betzigau ist am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen.

Bild: Martin Görner (Geiger Recycling GmbH & Co. KG)

In einem Wertstoffhof an der B12 bei Betzigau ist am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen.

Bild: Martin Görner (Geiger Recycling GmbH & Co. KG)

Update: Der Brand in dem Recyclinghof der Firma Geiger bei Betzigau beschäftigte die Feuerwehr bis in den Morgen. Was die Arbeiten erschwerte.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
15.07.2022 | Stand: 16:55 Uhr

Update, Freitag, 16.06 Uhr: Am Donnerstagabend hat ein Recyclinghof der Firma Geiger zwischen Hochgreut und Wildpoldsried gebrannt. Der Rauch war weithin zu sehen, die Löscharbeiten zogen sich bis 1.30 Uhr in der Nacht. Menschen wurden nicht verletzt.

Etwa 150 Kräfte von sieben Feuerwehren und Technischem Hilfswerk waren in der Nacht auf Freitag im Einsatz, sagt Simpert Griesmann, Kommandant der Feuerwehr Hochgreut. Einige harrten demnach bis 5.30 Uhr aus, um ein erneutes Ausbrechen zu verhindern.

Griesmann zufolge war für die ehrenamtlichen Retter vor allem die Dimension des Brandes herausfordernd: Auf dem Gelände lagern Hackschnitzel in zehn Meter hohen Betonbunkern. Diese Bunker mussten geleert werden, um sämtliches Material löschen zu können. Bagger und andere Fahrzeuge teils im Dunkeln bei Dampf und Rauch zu koordinieren, sei fordernd gewesen, sagt Griesmann. Um die Einsatzleitung zu unterstützen, war auch Hilfe vom Landratsamt vor Ort. Die Johanniter sorgten für Verpflegung der Einsatzkräfte und das THW erstellte mit Hilfe einer Drohne Wärmebildaufnahmen vom Einsatzort. (Lesen Sie auch: Wie die Feuerwehr und andere Vereine in Hochgreut Corona erlebten)

Brand auf Wertstoffhof der Firma Geiger bei Betzigau: Polizei geht von technischem Defekt aus

Die Zusammenarbeit der vielen Einsatzkräfte beschreibt auch die Geiger Unternehmensgruppe als „beeindruckend“. Der Schaden des Brandes liege im oberen sechsstelligen Bereich. An der Anlage wird unter anderem Holz für die Wiederverwertung aufbereitet. Laut Geiger-Pressereferentin Julia Kopaunik nimmt das Unternehmen an der Anlage weiterhin Material an – die Aufbereitung erfolge nun jedoch an anderen Standorten.

Brand im Wertstoffhof bei Betzigau: Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.
Brand im Wertstoffhof bei Betzigau: Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.
Bild: Martin Görner (Geiger Recycling GmbH & Co. KG)

Die Kriminalpolizei geht indes von einem technischen Defekt als Ursache für den Brand aus. Laut Polizeisprecher Dominic Geißler gibt es keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Die Ermittlungen dauern aber an. (Lesen Sie hier: Auch nach einem Brand in Weitnau rückten die Ermittler an)

Hitze im Sommer: Erhöhte Brandgefahr bei Feuer in Wertstoffhof wohl nicht ursächlich

Lesen Sie auch
##alternative##
Feuerwehr

Garage in Mellatz brennt: B32 bei Opfenbach teilweise gesperrt

Auch wenn Kreisbrandrat Michael Seger davon ausgeht, dass diesen Brand nicht die heiße Witterung ausgelöst hat, so beschreibt er die Lage in der Region dennoch als „sehr angespannt“. Durch die hohen Temperaturen und geringen Niederschläge seien Pflanzen trocken und würden sich leicht entzünden. Sorgen bereiten ihm deshalb vor allem offene Feuer im Freien und weggeworfene Zigarettenkippen. Dass Brände sich von alleine entzünden, sei dagegen relativ selten, sagt Seger. Denkbar wäre das bei Heustöcken, Komposten oder großen Haufen sehr feiner Hackschnitzel: In ihnen könnten Bakterien Wärme entwickeln und so einen Brand auslösen. Vorbeugen ließe sich durch kleinere Aufhäufungen.

Laut Seger sind Einsatzkräfte bei den aktuellen Temperaturen deutlich höheren Belastungen ausgesetzt als sonst. In ihrer dicken Schutzkleidung bräuchten sie besonders viel Flüssigkeit, um ihren Kreislauf stabil zu halten.

Originalmeldung vom Donnerstag:

Große Aufregung am Donnerstagabend auf der B12 zwischen Wildpoldsried und Betzigau (Landkreis Oberallgäu): Wer dort mit dem Auto unterwegs war, sah eine große Rauchwolke aufsteigen. Mancher dachte sich wohl, es handelt sich um einen Waldbrand.

Feuer in Wertstoffhof zwischen B12 und Hochgreut

Doch in der Nähe - genauer gesagt zwischen der B12-Auf- und Abfahrt Wildpoldsried und dem Betzigauer Ortsteil Hochgreut hat es in einem Wertstoffhof gebrannt. Laut Informationen der Polizei soll das Feuer an einer Holzverarbeitungsmaschine ausgebrochen sein.

Feuerwehr löscht Glutnester in Holzlager

Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten mehrere Stunden. Durch das Feuer entstand ein Sachschaden im oberen sechsstelligen Bereich. Verletzte gab es bei dem Brand in Betzigau nicht. Die Polizei Kempten hat die Ermittlungen aufgenommen.

Noch mehr Nachrichten aus Kempten und dem nördlichen Oberallgäu lesen Sie hier.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Kempten informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Kempten".