Rechtsterroristische Tat?

Polizei ermittelt wieder zum tödlichen Brandanschlag 1990 in Kempten und sucht Zeugen

Zum Brandanschlag in Kempten im November 1990, bei dem ein fünfjähriger Junge ums Leben kam und mehrere Menschen teils schwer verletzt wurden, hat die Generalstaatsanwaltschaft München 2020 erneut die Ermittlungen aufgenommen.

Zum Brandanschlag in Kempten im November 1990, bei dem ein fünfjähriger Junge ums Leben kam und mehrere Menschen teils schwer verletzt wurden, hat die Generalstaatsanwaltschaft München 2020 erneut die Ermittlungen aufgenommen.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Zum Brandanschlag in Kempten im November 1990, bei dem ein fünfjähriger Junge ums Leben kam und mehrere Menschen teils schwer verletzt wurden, hat die Generalstaatsanwaltschaft München 2020 erneut die Ermittlungen aufgenommen.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Bei einem Brandanschlag in Kempten 1990 starb ein kleiner Junge, einige Menschen wurden teils schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wieder - und sucht Zeugen.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
26.11.2021 | Stand: 13:13 Uhr

Vor über 30 Jahren ist bei einem schweren Brandanschlag in der Füssener Straße in Kempten ein fünfjähriger Junge ums Leben gekommen. Weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Ermittlungen damals waren erfolglos. Ende 2020 nahm die Polizei die Ermittlungen aber nochmals auf. Die sogenannte „Anti-Kanaken-Front Kempten“ soll kurz nach dem Vorfall ein Bekennerschreiben verbreitet haben – in Runenschrift samt Hakenkreuz.

Dennoch habe die Polizei den Täter damals unter den türkischstämmigen Hausbewohnern gesucht. „Das Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft Kempten aufgrund von Presseanfragen wieder aufgenommen“, sagte Dr. Klaus Ruhland, Leitender Oberstaatsanwalt und Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München, im November 2020 auf Nachfrage unserer Redaktion. Nun beschäftigt sich die Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) bei der Generalstaatsanwaltschaft München erneut mit dem Fall. Es steht der Tatvorwurf Mord im Raum.

Ruhland bestätigte 2020 gegenüber unserer Redaktion zudem, dass in dem Bekennerschreiben Sätze stehen wie: „Wir werden nicht ruhen, bis Kempten von allen undeutschen Kreaturen befreit ist“. Auch sei darin zu lesen, dass Kempten die erste Stadt sein werde, die „nicht von Schwulen, Linken, Ausländern und anderen Schweinen geplagt“ werde.

Fünfjähriger Junge starb bei Brand in Wohnhaus

Das Feuer war laut Polizei in der Nacht vom 16. auf den 17. November in einem Wohnhaus in der Füssener Straße 24 in Kempten ausgebrochen. Ein Großteil der Bewohner, alle türkische Staatsangehörige, retteten sich durch einen Sprung aus dem Fenster. Dabei wurden viele, auch durch die Rauchentwicklung, schwer verletzt. Auch Einsatzkräfte der Feuerweh trugen bei dem Vorfall Verletzungen davon.

Zwar konnten die Feuerwehrkräfte damals noch einen fünfjährigen Jungen aus dem Haus bergen, der jedoch kurz darauf im Krankenhaus starb.

Polizei bittet um Zeugenhinweise zum Brand 1990 in Kempten

Lesen Sie auch
##alternative##
Mord in Kempten im Jahr 1990

Bub stirbt bei Brandanschlag in Kempten: Ermittler gehen noch immer Hinweisen aus "Aktenzeichen XY" nach

Nun bitten die Ermittler erneut die Bevölkerung um Hilfe und suchen nach Zeugen, die Hinweise zur Tat im November 2020 in Kempten geben können:

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Brand gemacht haben und bislang nicht von der Polizei kontaktiert wurden, sich zu melden.
  • Weiterhin steht das Bekennerschreiben der „Anti-Kanaken-Front-Kempten“ im Fokus der Ermittlungen: Wer kann Angaben zum Geschehen, dem Schreiben selbst, zur möglichen Gruppierung „Anti-Kanaken-Front-Kempten“ oder etwaigen Mitgliedern der Gruppierung oder zum Verfasser des Schreibens machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm unter der Telefonnummer 0731/8013666 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.