Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wintersport

Buchenberger Skisprungschanzen sind marode

Die Holzkonstruktion der großen Skisprungschanze in Buchenberg ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand und muss erneuert werden. Dafür will die Gemeinde auch von Fördertöpfen profitieren.

Die Holzkonstruktion der großen Skisprungschanze in Buchenberg ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand und muss erneuert werden. Dafür will die Gemeinde auch von Fördertöpfen profitieren.

Bild: Matthias Becker

Die Holzkonstruktion der großen Skisprungschanze in Buchenberg ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand und muss erneuert werden. Dafür will die Gemeinde auch von Fördertöpfen profitieren.

Bild: Matthias Becker

Die Stützen der Skisprungschanzen in Buchenberg sind morsch. Der TSV erhält deshalb von der Gemeinde einen Zuschuss von 30 000 Euro für den Neubau.
09.10.2020 | Stand: 19:08 Uhr

Der Zahn der Zeit nagte unerbittlich an der Holzkonstruktion der Anlauftürme. An beiden Skisprungschanzen in Buchenberg leidet die Statik wegen morsch gewordener Stützen. Wie Bürgermeister Toni Barth während der jüngsten Gemeinderatssitzung erklärte, habe das Landratsamt beim Ortstermin im vergangenen Jahr einen Förderbetrag in Höhe von 30 000 Euro zugesagt. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass die Gemeinde dieselbe Summe beisteuere.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat