Einzelhandel

"Click and Collect" - Das sagen die Kunden in Kempten

Die Geschäfte in der Kemptener Fischerstraße sind geschlossen. Einige Kunden steigen deshalb auf „Bestellen und Abholen“ um.

Die Geschäfte in der Kemptener Fischerstraße sind geschlossen. Einige Kunden steigen deshalb auf „Bestellen und Abholen“ um.

Bild: Ralf Lienert

Die Geschäfte in der Kemptener Fischerstraße sind geschlossen. Einige Kunden steigen deshalb auf „Bestellen und Abholen“ um.

Bild: Ralf Lienert

Die Erfahrungen reichen von "toll" bis "katastrophal". Viele freuen sich, lokale Geschäfte unterstützen zu können. Manchen liegt der Online-Einkauf nicht.
08.02.2021 | Stand: 13:35 Uhr

„Click and Collect“ – Bestellen und Abholen – ist zurzeit die einzige Möglichkeit für Kunden, im stationären Handel trotz Lockdown einzukaufen. Auf Facebook haben wir die Nutzer deshalb gefragt: Nutzen Sie Click and Collect? Die Antworten fielen sehr durchwachsen aus.

Fußgängerzone erhalten

„Aber klar, ich finde, wir müssen den Einzelhandel stützen, wenn wir nach Corona noch ne Fuzo haben wollen“, schreibt etwa Facebook-Nutzerin „Martina OK“. Nicht überall klappe es gut, „aber bei den meisten super“. Als Beispiele nennt sie die Buchhandlung Didactus oder den Toom-Baumarkt. „Hervorragend funktioniert“ habe es auch bei Buch Pröpster und im Stoffgeschäft „Lari Fari“, schreibt Barbara Fiedler. „Click and Collect“ sei wenigstens eine Möglichkeit, bei den Geschäften ihres Vertrauens einzukaufen. „Klappt super in Kempten“, äußer sich Reinhold Mayer. „Toll, dass es auch die kleineren Läden anbieten“, kommentiert „Juli Jana“.

Schlechte Erfahrungen hat dagegen Nutzerin Elise Blau bei Mömax gemacht. Immer wieder sei der Abholtermin nach hinten verschoben worden, am Telefon habe sie 40 Minuten in der Warteschleife gehangen. „Von vier Artikeln war keiner in Kempten lagernd“, schreibt Marc Heer über Galeria Kaufhof.

Personal nachgerüstet

Vor allem zu Beginn von „Click and Collect“ sei es aufgrund der phasenweise geballt hohen Nachfrage in Einzelfällen zu Terminverschiebungen und längeren Wartezeiten in der Hotline gekommen, teilt Mömax-Pressesprecher Florian Schmidt mit. Deshalb habe man das Personal durch Filialmitarbeiter nun verstärkt. Galeria Kaufhof äußert sich zu der Kritik nicht.

Barbara Fink ist „Click and Collect“ zu kompliziert, schreibt sie. „Mit dem Aussuchen per Bildchen habe ich es nicht.“

Lesen Sie auch: Das Ende 2018 eröffnete Restaurant Aphrodite in Lindenberg bekommt weder die erste noch die zweite Überbrückungshilfe. Doch nun kündigt die Politik Hilfe an.