Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kemptener Stadtgeschichte

Ein Beispiel mustergültiger Integrität

Der Historiker Dr. Gerhard Hölzle forschte über den ehemaligen Oberbürgermeister und Stadtkämmerer Bernhard Stirnweis.

Der Historiker Dr. Gerhard Hölzle forschte über den ehemaligen Oberbürgermeister und Stadtkämmerer Bernhard Stirnweis.

Bild: Ralf Lienert

Der Historiker Dr. Gerhard Hölzle forschte über den ehemaligen Oberbürgermeister und Stadtkämmerer Bernhard Stirnweis.

Bild: Ralf Lienert

Erst wurde Bernhard Stirnweis von den NS-Oberen verfolgt, dann übernahm er 1945 die Stadtspitze. Wie er heute in Erinnerung ist.

04.09.2020 | Stand: 17:06 Uhr

45 Jahre lang arbeitete Bernhard Stirnweis für die Stadt Kempten, er war Oberbürgermeister und Stadtkämmerer. Der gebürtige Erlanger wurde von den NS-Oberen verfolgt und bestraft. Er legte einen Beamteneid auf Hitler ab, weigerte sich aber, in die NSDAP einzutreten. Für den Historiker Dr. Gerhard Hölzle ist er ein Beispiel mustergültiger Integrität. Beim „bewegten Donnerstag“, der von Kulturamt und Heimatverein im Zumsteinhaus organisiert wurde, stellte er das ehemalige Stadtoberhaupt vor.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat