Moosburg/Kempten

Eindrucksvolle Wiedergutmachung

Kempten vs Forst

Kempten vs Forst

Bild: Ralf Lienert

Kempten vs Forst

Bild: Ralf Lienert

Eishockey Nach der 4:6-Heimpleite gegen Dingolfing gewinnt ESC Kempten in Moosburg 8:3

Von has; Fotos: imago, lie
08.06.2020 | Stand: 14:31 Uhr

Die Kemptener Sharks sind wieder zurück in der Erfolgsspur. Nach der 4:6-Heimniederlage am Freitag gegen den EV Dingolfing betrieb die Mannschaft von Trainer Carsten Gosdeck am Sonntagabend auf eindrucksvolle Art und Weise Wiedergutmachung und gewann beim direkten Konkurrenten um einen Play-Off-Platz EV Moosburg mit 8:3.

Immerhin gab es leichte Entspannung beim Personal. Markus Vaitl, der gegen Dingolfing an allen Ecken und Enden fehlte, war wieder mit an Bord. Dass der ESC die Moosburger, die in der Tabelle auf zwei Punkte herangekommen waren, auf Distanz halten wollte, war von Beginn an spürbar. Im Minutentakt wurden Chancen herausgespielt und schon in der vierten Minute erzielte Nikolas Oppenberger die verdiente Führung. Weiter ging es mit viel Elan nach vorn, doch einmal mehr haperte es an der Chancenverwertung. Als Moosburg bei einem Konter das 1:1 erzielte, riss beim ESC der Faden. Die Gastgeber waren plötzlich das bessere Team und belohnten sich mit einer 2:1-Drittelführung. Der Mittelabschnitt stand dann unter dem Motto „Es geht doch“: 20 Minuten waren die Sharks die klar überlegene Mannschaft. Scheiterte Kristaps Millers in Überzahl noch an der Latte, so war es Neuzugang Ahren Spylo, der den Ausgleich erzielte. Wunderschön herausgespielt war die 3:2-Führung, als man Andreas Ziegler mit zwei schnellen Pässen in der Mitte völlig freispielte – und der Routinier eiskalt abschloss. Und auch Michel Maaßen war wieder „on fire“: Er prägte mit seiner aggressiven Spielweise die nächsten Minuten und schraubte das Ergebnis mit einem Doppelpack auf 5:2. Das mit 4:0 gewonnene Mitteldrittel spiegelte die Kräfteverhältnisse wider.

Auch im letzten Abschnitt dominierten die Gäste das Geschehen. Erneut Maaßen sorgte mit seinem dritten Treffer für die endgültige Entscheidung, zu klar war nun die Überlegenheit des ESC. Großen Anteil an Maaßens Treffern hatte Kristaps Millers, der ein überragendes Forechecking spielte und die Moosburger Verteidiger immer wieder zu Fehlern und Scheibenverlusten zwang. Nikolas Oppenberger mit einem schönen Solo und Ahren Spylo mit einem Schlenzer sorgten für den Endstand von 8:3 – die Oberbayern hatten zwischenzeitlich in Überzahl ihren dritten Treffer erzielt. Unter dem Strich war der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Beeindruckend waren auch die Kemptener Fans, die mit über 50 Mann, Trommeln und Kuhschellen angereist waren und die Partie über 60 Minuten akustisch zu einem Heimspiel machten.

Durch den Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn wurde der Vorsprung auf Platz fünf wieder auf fünf Punkte ausgebaut. Dem ESC Kempten (4./17 Punkte) steht nun im Kampf um einen der Top-4-Plätze das „Wochenende der Wahrheit“ bevor: Am Freitag geht es zum Tabellenführer ESV Buchloe (1./21), am Sonntag gastiert der Zweite VfE Ulm/Neu-Ulm (19) in Kempten.