Fotografie auf dem Golfplatz

Er kennt den Golfplatz in Wiggensbach auch aus einer anderen Perspektive

Naturmotive haben es Michael Zöllner besonders angetan. Der Vizepräsident des Golfclubs Waldegg-Wiggensbach hat seine Fotokamera daher immer im Golfbag dabei.

Naturmotive haben es Michael Zöllner besonders angetan. Der Vizepräsident des Golfclubs Waldegg-Wiggensbach hat seine Fotokamera daher immer im Golfbag dabei.

Bild: Stephan Schöttl

Naturmotive haben es Michael Zöllner besonders angetan. Der Vizepräsident des Golfclubs Waldegg-Wiggensbach hat seine Fotokamera daher immer im Golfbag dabei.

Bild: Stephan Schöttl

Vizepräsident Michael Zöllner hat auf dem Golfplatz des GC Waldegg-Wiggensbach immer die Fotokamera dabei. Welches Motiv es ihm abseits der Spielbahnen besonders angetan hat

30.08.2020 | Stand: 05:20 Uhr

Wenn hoch oben über der Anlage des Golfclubs Waldegg-Wiggensbach der Rote Milan majestätisch seine Kreise zieht, kann es leicht passieren, dass Michael Zöllner vergisst, warum er eigentlich draußen auf dem Platz ist. Der Schläger wird zur Seite gelegt, der Ball aus den Augen gelassen. Und Zöllner zückt seine Fotokamera. „Der Milan und ich, wir haben mittlerweile schon eine besondere Beziehung. Er fasziniert mich am meisten. Wir sind auf du und du“, meint er lachend. Es scheint, als würde sich der Greifvogel in diesem Moment ganz bewusst in Szene setzen. Wie ein Model.

Golf hat eine enge Beziehung zur Natur

Golf hat als Sportart im Freien eine enge Beziehung zur Natur, da die Spielbahnen unmittelbar in die Landschaft eingebunden sind. Gepflegte Spielflächen, aber auch die Nachhaltigkeit, Flora und Fauna sind längst ein wichtiger Wettbewerbsfaktor auf dem Golfmarkt geworden. Zöllner meint: „Man muss auf dem Platz nur mal die Augen schließen. Einfach nur hören und riechen. Das ist wie im Urlaub. Wenn da bloß dieser verdammte Ball nicht wäre.“

Von Actionfotos lässt er lieber die Finger

 Er hat durch seine Leidenschaft für das Spiel mit der kleinen weißen Kugel ein weiteres Hobby gefunden: die Fotografie. Bilder fürs Familienalbum sind in all den Jahren höchstens im Urlaub entstanden. „Mal von einem Denkmal, mal von einer Kirche“, sagt er. Vor zwei Jahren schließlich hat er sich eine hochwertige Fotoausrüstung zugelegt. Das Entscheidende, meint er, sei aber gar nicht das Equipment. Viel wichtiger sei das Auge des Fotografen. „Makroaufnahmen mache ich am liebsten. Da gibt es auf dem Golfplatz so viele verschiedene Motive. In unseren bunten Blumenwiesen zum Beispiel tummelt sich so ziemlich alles“, meint Zöllner. Er schätzt, dass zuhause auf der Festplatte inzwischen eine Datenmenge von über einem Terabyte gelagert ist, 30 000 bis 40 000 Fotos. Viele davon teilt er im Internet und auf den Seiten des Golfclubs in den sozialen Netzwerken mit anderen. 

 

Die Resonanz ist durchweg positiv. Haufenweise gibt’s für den Hobby-Fotografen den Daumen nach oben. Ein Lieblingsmotiv hat er nicht. Und von Actionfotos lässt er ohnehin lieber die Finger. „Das ist nicht meins. Es ist die Natur, die mich in den Bann zieht“, sagt Zöllner. Sonnaufgang, Sonnenuntergang, Bienen, Blumen, Beeren. Das Grün der Spielbahnen und das Blau des Himmels. An manchen Tagen ist der Wiggensbacher schon frühmorgens um 5 Uhr auf dem Golfplatz unterwegs. Weil die Anlage dann in ein ganz besonderes Licht getaucht wird. Fotografiert wird unbearbeitet im RAW-Format, ohne große Effekte. Zöllner: „Die Natur ist so schön, dass man sie nicht mit Farbfiltern verbessern muss.“

Spielführer und Vizepräsident

Golf spielt er seit Sommer 1989. Der GC Waldegg-Wiggensbach ist seitdem seine sportliche Heimat. „Ich bin noch nie abtrünnig geworden“, meint Zöllner lachend. Im Klub ist er unter anderem Spielführer und damit derjenige, der sich im umfassenden Regelwerk so gut auskennt wie kaum ein anderer. Seit der Mitgliederversammlung vor einigen Wochen ist Zöllner zudem Vizepräsident. Er sagt: „Unsere Anlage ist unverwechselbar. Wer hier spielt, kann sich definitiv noch lange an jede einzelne Bahn erinnern.“