Kempten/Oberallgäu

Für Kursangebote lange Zeit keine Perspektive

Kempten Volkshochschule

Die Volkshochschulen und ihre Kursteilnehmer leiden nach wie vor unter Corona. Das Angebot wurde deutlich eingeschränkt.

Bild: Ralf Lienert

Die Volkshochschulen und ihre Kursteilnehmer leiden nach wie vor unter Corona. Das Angebot wurde deutlich eingeschränkt.

Bild: Ralf Lienert

Volkshochschulen:  Wegen „zu großer Planungsunsicherheit“ haben die Oberallgäuer ihr Sommersemester abgebrochen. Die Kemptener bieten wieder Kurse an – allerdings begrenzt.

09.06.2020 | Stand: 12:00 Uhr

„Sich lebenslang weiterbilden und fit für Beruf und Alltag bleiben.“ Getreu diesem Motto besucht Rolf Disselhoff wie tausend andere auch seit vielen Jahren Kurse der Volkshochschule. Welchen Stellenwert aber diese Art der Erwachsenenbildung genießt, hat sich dem Kemptener jetzt nach Lockerung der Coronakrisen-Beschränkungen gezeigt. Biergärten und Gasthäuser durften öffnen, ebenso Geschäfte, doch für Volkshochschulen habe es lange Zeit keine Perspektive zur Fortführung von Kursen gegeben. Erst seit Ende Mai dürfen sie wieder öffnen. Die Kemptener VHS ist mit von der Partie – allerdings mit weniger Raumkapazitäten und damit weniger Teilnehmern, sagt VHS-Leiter Peter Roth. Die VHS Oberallgäu bleibt bis September geschlossen.

„Nach wochenlangem Stillschweigen der Regierung bezüglich der Volkshochschulen und der daraus entstehenden Planungsunsicherheit“, heißt es auf der Homepage der VHS Oberallgäu, habe man sich für einen Abbruch des Sommersemesters entschieden. Aufgrund von Kurzarbeit und der schwierigen Umsetzung der Hygienevorschriften sei es nicht möglich gewesen, so kurzfristig wieder Veranstaltungen anzubieten. Webseminare und Livestreams könnten jedoch weiter unter dem neuen Programmbereich „Digitales Lernen“ gebucht werden.

Kapazitäten sind eingeschränkt

Etwa 30 Kurse online hat während der Ausgangsbeschränkungen auch die VHS für Kempten und den Altlandkreis Oberallgäu angeboten. Seit 30. Mai sind die Räume in der Schwaigwiesschule wieder offen. Doch die Kapazitäten seien begrenzt, sagt Roth. Das wirke sich natürlich auf die Teilnehmerzahl aus. Etwa 50 000 verzeichnet die VHS Kempten normalerweise in einem Jahr. Bei einem Kursangebot von allein 800 im Sommersemester. Besonders beliebt: Gesundheitsangebote. Doch die wurden für dieses Jahr im Sommer bereits Ende April abgesagt. Kurse online fanden – auf Wunsch der Teilnehmer – überwiegend im Sprachenbereich statt. Ein Ersatz seien Online-Angebote aber nicht, sagt Roth, denn: „VHS ist auch ein Ort der Begegnung, das Lernen fällt von Gesicht zu Gesicht leichter.“

Kinderbetreuung fehlt den Frauen

Wieder begonnen habe die VHS deshalb mit Kursen zur Vorbereitung auf Schulabschlüsse. Auch Sprachkurse würden fortgeführt, besonders Deutsch-, Integrations- und Alphabetisierungskurse. Roth: „Wir nutzen hier die Ferienzeit.“ Problematisch sei jedoch bei den Deutschkursen, dass vielen Frauen die Kinderbetreuungsmöglichkeiten fehlen und sie deshalb nicht kommen könnten. Nach den Pfingstferien soll das Kursangebot ausgeweitet werden. Roth hofft, wieder Schulräume für Abendkurse nutzen zu können. Überarbeitet würden derzeit die Angebote „Talentcampus“ in den Sommerferien hinsichtlich Abstandsregeln und Hygienekonzepte. Und für das Herbst-/Wintersemester plane die VHS grundsätzlich mit reduzierten Gruppengrößen. Die Vielfalt des Programms jedoch soll beibehalten werden.