Fasching

Saisoneröffnung: Die Rottach-Gilde begehrt vom Balkon aus auf

Horst Bräuninger, Präsident der Faschingsgilde Rottach, eröffnete in Kempten mit Ehefrau Angie und Vorstandsmitglied Manfred Staffe vom Balkon aus die Faschingssaison.

Horst Bräuninger, Präsident der Faschingsgilde Rottach, eröffnete in Kempten mit Ehefrau Angie und Vorstandsmitglied Manfred Staffe vom Balkon aus die Faschingssaison.

Bild: Martina Diemand

Horst Bräuninger, Präsident der Faschingsgilde Rottach, eröffnete in Kempten mit Ehefrau Angie und Vorstandsmitglied Manfred Staffe vom Balkon aus die Faschingssaison.

Bild: Martina Diemand

Die Narren eröffnen in Kempten um 11.11 Uhr den Fasching und hoffen auf spontane kleinere Veranstaltungen. Ihr Orden „trägt“ Corona.
12.11.2020 | Stand: 10:21 Uhr

Die Narren begehren auf. Die „Faschingsgilde Rottach 97“ gibt vor Corona nicht klein bei. Ok, die Saisoneröffnung zum 11.11. um 11.11 Uhr läuft vom Balkon aus eher überschaubar. Unten auf dem Parkplatz des Wohn- und Geschäftshauses mit Drive-in-Lokal tummelt sich zwangsläufig nur eine Handvoll Narren. Das dreifache „Rottach – Dolé“ erschallt entsprechend nicht vielstimmig, aber doch von Herzen. Präsident Horst Bräuninger möchte den Fasching nicht ganz vergessen „und schon was machen“. Er denkt an spontane Aktionen wie Tanzaufführungen der Gardemädchen in der Fußgängerzone oder im Forum.

Spontane kleine Aktionen – das klingt ein bisschen nach Guerilla-Kampf unter dem Motto Frohsinn gegen Pandemie. Was Bräuninger überlegt? Vielleicht gebe es am Faschingsdienstag einen kleinen Marsch mit Garde durch die Fußgängerzone. Und womöglich sei auch irgendeine Form von kleinem Rathaus-Sturm möglich. Doch es könne kein Fasching im üblichen Sinn der Fröhlichkeit und Ausgelassenheit stattfinden. „Es muss nicht immer größer und lauter werden.“ Man müsse sich auf spontane kleinere Veranstaltungen einstellen.

Und das alles eben nur, soweit es die jeweiligen Corona-Regeln zulassen. Es handelt sich bei der Gilde schließlich nur umnarren. Die Vorsicht steht oben an. Das zeigt sich auch bei der Saisoneröffnung. Denn die paar Zuschauer auf dem Parkplatz tragen Masken und halten Abstand.

Fasching in Kempten: Kein Prinzenpaar der Faschingsgilde Rottach wegen Corona

Ein Prinzenpaar sucht man bei der Faschingsgilde Rottach diesmal vergeblich. Er hätte eines in der Hinterhand gehabt, sagt der Narrenchef. Doch wozu?! Bei der Gilde kommen Prinz und Prinzessin meist aus zwei Haushalten. Damit wäre bei den aktuellen Corona-Regeln schon das Maximum erreicht. „Da dürfte das Prinzenpaar nur ganz alleine auftreten“, sinniert Bräuninger. Und Großveranstaltungen wie Faschingsball, Kinderfasching und den Umzug habe man eh bereits abgesagt, um Gäste und Mitglieder keiner Gefährdung auszusetzen. „Es ist eine unglückliche Situation zur Zeit“, findet der Gilden-Präsident. Durch die Pandemie werde das Brauchtum, das sich im Wechsel der Jahreszeiten seit Jahrhunderten gebildet und gefestigt habe, auf einmal nicht mehr möglich. Auch bei der Gilde gibt es aktuell kein Vereinsleben und die Garde kann nicht trainieren.

Horst Bräuninger (Faschingsgilde Rottach) eröffnet auf seinem Balkon den Fasching Kempten  Memminger StraÃüe
Der Orden der Faschingsgilde Rottach.
Bild: Martina Diemand

„Uns wird viel Lebensfreude genommen“, bedauert unten auf dem Parkplatz Heiko Floren, Vorstandsmitglied der Gilde. Doch man könne die Situation eben nicht ändern und wolle nun das Beste daraus machen, blickt er positiv voraus. Auch ihm bleibt aktuell nur die Hoffnung aufs nächste Jahr und dass dann vielleicht doch die eine oder andere kleine Aktion möglich ist.