Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Freimaurer in Kempten

Freimaurer im Visier von Corona-Hetzern

Freimaurer Loge zum Hohen Licht Kempten

Blick in den Tempelraum der Loge „Zum Hohen Licht“. Dort versammeln sich die Freimaurer regelmäßig zu ihren sogenannten Tempelarbeiten. Bei diesen Treffen bleiben sie unter sich.

Bild: Matthias Becker

Blick in den Tempelraum der Loge „Zum Hohen Licht“. Dort versammeln sich die Freimaurer regelmäßig zu ihren sogenannten Tempelarbeiten. Bei diesen Treffen bleiben sie unter sich.

Bild: Matthias Becker

In der Kemptener Loge "Zum Hohen Licht" sind die Mitglieder alarmiert wegen Anfeindungen durch Verschwörungstheoretiker. Das ist nicht neu in ihrer Geschichte.
03.05.2021 | Stand: 18:25 Uhr

In ihrer über 300-jährigen Geschichte haben Freimaurer viele Anfeindungen erlebt. Verschwörungstheoretiker stilisieren sie nun auch in Corona-Zeiten zu geheimnisumwitterten Drahtziehern im Umfeld von dunklen Mächten. Und das hat Folgen: In Hannover flogen Steine gegen ein Logen-Gebäude, in Regensburg wurden Mitglieder ausgespäht, in Paris zerschlugen Demonstranten einen Tempelraum, im kanadischen Vancouver brannten drei Treffpunkte. In der Kemptener Loge „Zum Hohen Licht“ beobachten die Mitglieder das mit zunehmender Sorge.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat