Verkehr in Kempten

Geduldsprobe für Autofahrer: Bahn baut drei Übergänge in Kempten um

Ab nächster Woche beginnt die Bahn mit dem Umbau von Übergängen in Sankt Mang/Kempten.

Ab nächster Woche beginnt die Bahn mit dem Umbau von Übergängen in Sankt Mang/Kempten.

Bild: (Grafik) Martina Diemand/Stefan Uhlemayr

Ab nächster Woche beginnt die Bahn mit dem Umbau von Übergängen in Sankt Mang/Kempten.

Bild: (Grafik) Martina Diemand/Stefan Uhlemayr

Die Schrankentechnik bei der Bahn in Kempten wird bis Mitte November modernisiert. Warum auf die  Anwohner in Sankt Mang auch nächtlicher Lärm zukommt.

08.09.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Auch wenn der Zug schon durch ist, werden sich an Bahnübergängen in Kempten die Schranken nicht sofort wieder heben. Die Deutsche Bahn modernisiert im Stadtgebiet von Montag, 14. September, bis Donnerstag, 12. November, zwei Schrankenpunkte an der Linie Kempten-Pfronten. Deswegen kommt es zu längeren Schließzeiten für Autofahrer und Fußgänger.

Bei den Bahnübergängen Ludwig- und Magnusstraße wird die Schrankentechnik erneuert. Parallel dazu wird die Schrankenanlage am bereits stillgelegten Bahnübergang an der Miesenbacher Straße abgerissen. Die Signale der drei Bahnübergänge sind technisch miteinander gekoppelt und können nur gemeinsam umgebaut werden, erklärt ein Bahnsprecher.

Die beiden Bahnübergänge an der Ludwig- und Magnusstraße sind bisher mit einer Halbschrankenanlage und Blinklicht gesichert. Sie erhalten wieder Halbschranken über die Fahrbahn, dazu separate Gehwegschranken und eine Lichtzeichenanlage. Diese ist ähnlich einer Ampel mit Gelblicht und Stand-Rotlicht ausgestattet. Das soll die Sicherheit erhöhen.

Magnusstraße zeitweise gesperrt

Der Bahnübergang Magnusstraße liegt direkt am Haltepunkt Sankt Mang. Die Fußgängerüberwege über den Bahnübergang werden erneuert und mit einem Blindenleitstreifen versehen. Zwischen 5. und 30. Oktober wird der Bahnübergang Magnusstraße komplett für den Straßenverkehr gesperrt. Lesen Sie hier: Der Bahnhof Röthenbach ist noch länger gesperrt.

Bahnpendler sollen nicht beeinträchtigt werden. Die Arbeiten finden bei laufendem Zugbetrieb statt. Die Bahnübergänge werden in dieser Zeit mit mobilen Schrankenanlagen gesichert, die durch einen Sicherungsposten bedient werden. Dadurch können sich die Schließzeiten auf mehr als fünf Minuten verlängern. Die Bahn bittet um Verständnis für die Wartezeiten.

Maschinen rund um die Uhr im Einsatz

Auf ungewohnten Lärm müssen sich zudem die Anwohner einstellen. Zu den Umbauten wird nämlich auch in die Tiefe gegraben für die Verlegung von Kabeln. Zum Einsatz kommen Zwei-Wege-Bagger. Die Maschinen und Laster sind rund um die Uhr im Einsatz, auch an den Wochenenden.

Die Gesamtkosten belaufen sich für alle drei Bahnübergänge auf rund 2,2 Millionen Euro.