Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Flüchtlingshilfe

Geflüchtete: Familie aus dem Lager Moria darf nach Kempten

Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria. Dort herrschten schon zuvor katastrophale Bedingungen für die Menschen. Die Stadt Kempten will eine besonders schutzbedürftige Familie aufnehmen.

Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria. Dort herrschten schon zuvor katastrophale Bedingungen für die Menschen. Die Stadt Kempten will eine besonders schutzbedürftige Familie aufnehmen.

Bild: Petros Giannakouris/dpa

Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria. Dort herrschten schon zuvor katastrophale Bedingungen für die Menschen. Die Stadt Kempten will eine besonders schutzbedürftige Familie aufnehmen.

Bild: Petros Giannakouris/dpa

Zurzeit leben 200 Asylsuchende in Kempten. Die AfD ist dagegen, weitere aufzunehmen - und erntet scharfe Kritik im Stadtrat.
18.10.2020 | Stand: 14:07 Uhr

Die Bilder aus dem überfüllten Flüchtlingslager Moria gingen Anfang September um die Welt. Die Bundesregierung hatte sich angesichts der humanitären Katastrophe bereit erklärt, 1553 besonders schutzbedürftige Personen in Deutschland aufzunehmen. Viele Städte und Landkreise boten Unterstützung an, darunter auch Kempten. Über einen Verteilerschlüssel sollen 240 Betroffene in Bayern unterkommen. Auf Anfrage des bayerischen Innenministeriums hat die Stadt nun mitgeteilt, eine vierköpfige Familie aufnehmen zu können.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat