Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Serie: Unsere Nachbarn

Gerlinde Besler aus Hegge kümmert sich seit sieben Jahren um geflüchtete Menschen

Das Handy von Gerlinde Besler liegt immer griffbereit in der Nähe. Während der Pandemie hält sie damit zu den Geflüchteten Kontakt.

Das Handy von Gerlinde Besler liegt immer griffbereit in der Nähe. Während der Pandemie hält sie damit zu den Geflüchteten Kontakt.

Bild: Martina Diemand

Das Handy von Gerlinde Besler liegt immer griffbereit in der Nähe. Während der Pandemie hält sie damit zu den Geflüchteten Kontakt.

Bild: Martina Diemand

„Mein Handy ist das Wichtigste“, sagt "Mama Gerlinde", wie sie von vielen Geflüchteten genannt wird. Zu den meisten hat sie ein familiäres Verhältnis.
07.01.2022 | Stand: 11:30 Uhr

Unsere Nachbarn – wer sind sie, wie gestalten sie ihr Leben hinter der Tür nebenan? „Unsere Nachbarn“ ist Thema dieser Serie, in der wir zum einen Menschen vorstellen, die für andere da sind. Aber auch Menschen, die etwas Besonderes machen. Menschen, die ihr Leben in vielfältiger Art und Weise zu gestalten wissen. Heute: Gerlinde Besler aus Waltenhofen-Hegge, die sich für geflüchtete Menschen einsetzt.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar
Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.