Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Denkmal

Heimatverein Durach steht Pate für St. Wendelinskapelle

Ein Münchner Kunstmaler ersetzte im Jahr 1932 die zwei Gemälde in der St. Wendelinskapelle. Die Holzfiguren am Chorbogen stammen aus der Erbauerzeit.

Ein Münchner Kunstmaler ersetzte im Jahr 1932 die zwei Gemälde in der St. Wendelinskapelle. Die Holzfiguren am Chorbogen stammen aus der Erbauerzeit.

Bild: Martina Diemand

Ein Münchner Kunstmaler ersetzte im Jahr 1932 die zwei Gemälde in der St. Wendelinskapelle. Die Holzfiguren am Chorbogen stammen aus der Erbauerzeit.

Bild: Martina Diemand

Für Sanierungen sind mindestens 100 000 Euro fällig. Vorsitzender Herbert Seger will sich für Spenden einsetzen. Für ihn ist der Bau „etwas Einzigartiges“.
06.04.2021 | Stand: 17:00 Uhr

Vor über 300 Jahren wurde die St. Wendelinskapelle im Duracher Ortsteil Weidach gebaut, nun stehen Sanierungen an. Die Kosten dafür liegen bei mindestens 100 000 Euro, sagt Herbert Seger, Altbürgermeister und Vorsitzender des Heimatvereins Durach – und kündigt eine „Patenschaft“ des Vereins für das Denkmalobjekt an.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat