Burghalde Kempten

Hitze beim Freiluft-Theater: Kommen endlich Sonnensegel beim Märchensommer auf der Burghalde?

Licht und Schatten: Beim Märchensommer sitzt ein Teil des Publikums in der prallen Sonne. Sonnensegel könnten Schatten spenden.

Licht und Schatten: Beim Märchensommer sitzt ein Teil des Publikums in der prallen Sonne. Sonnensegel könnten Schatten spenden.

Bild: Matthias Becker (Archiv)

Licht und Schatten: Beim Märchensommer sitzt ein Teil des Publikums in der prallen Sonne. Sonnensegel könnten Schatten spenden.

Bild: Matthias Becker (Archiv)

„Die kleine Meerjungfrau“ ist im Sommer 2023 auf der Freilichtbühne der Burghalde zu sehen. Die Stadt prüft nun eine Verschattung fürs Theater-Publikum.
25.11.2022 | Stand: 09:20 Uhr

Wenn am 13. Juli 2023 die Premiere der „Kleinen Meerjungfrau“ über die Burghalde-Bühne geht, sitzen die Zuschauerinnen und Zuschauer vielleicht unter Sonnensegeln. Derzeit prüft die Stadt, ob sie eine Verschattung der Freiluft-Arena realisieren kann. Sie würde damit einen dringenden Wunsch sowohl des Theaters als auch der Besucher erfüllen. Denn ein Teil des Publikums sitzt in der prallen Sonne, sofern keine Wolken am Himmel stehen.

Neulich hat Theater-Chefin Silvia Armbruster im Kulturausschuss noch einmal auf die Misere hingewiesen. Zwar habe man durch die Verschiebung der Anfangszeit von 16 auf 17 Uhr versucht, das Hitze-Problem zu entschärfen. „Doch es ist immer noch sehr heiß.“ Sie wäre für eine Verschattung dankbar. Bei den Mitgliedern des Ausschusses erhielt sie Untersützung für diese Idee. Neulich haben sich auch die Altstadtfreunde für eine Aufwertung der Burghalde ausgesprochen.

Der finanzielle Aufwand muss vertretbar sein, sagt Kemptens Baureferent Tim Koemstedt

Inzwischen liegt die Sache bei Kemptens Baureferent Tim Koemstedt. Derzeit werde geprüft, ob eine Verschattung zumindest von Teilen der Tribüne machbar ist. Dabei geht es um Fundamente für Pfosten, die Statik oder Windlasten. „Wenn die Segel mit einem vertretbaren finanziellen Aufwand realisierbar sind, würden wir das gerne umsetzen“, sagt Tim Koemstedt.

Er denkt dabei nicht nur an eine Verschattung der Sitzplätze bei Tageslicht-Veranstaltungen, sondern auch an den Schutz bei (leichtem) Regen. Davon könnten dann auch die Zuschauer der sommerlichen Filmnächte auf der Burghalde profitieren.

Auf eine genaue Summe für die potenziellen Baukosten möchte sich der Baureferent nicht festlegen. Er macht aber klar, dass es nicht mit 10.000 oder 20.000 Euro getan sein wird.

Der Vorverkauf für die "Kleine Meerjungfrau" beginnt nun

Wie auch immer: Das nächste Stück steht schon fest. Im kommenden Sommer führt das Kemptener Theater „Die kleine Meerjungfrau“ auf. Zwischen 13. Juli und 20. August ist das Märchen 16 Mal zu sehen. Dabei werde sich die Open-Air-Bühne in eine Unterwasserwelt verwandeln, kündigt Sprecherin Ulrike Rottenburger an. Wieder soll es eine Inszenierung für die ganze Familie geben, mit fantasievollen Kostümen, Musik und interaktiven Szenen, bei denen das Publikum einbezogen wird. Ausweichort bei schlechtem Wetter ist wieder das Stadttheater. Die Karten für den Märchensommer und das Familienticket sind ab heute im Vorverkauf erhältlich.

Es geht diesmal um die kleine Meerjungfrau Adriana, die in einer wunderschönen Unterwasserwelt lebt. An ihrem 16. Geburtstag wird ihr größter Wunsch wahr: Sie darf den Ozean verlassen und die Welt der Menschen kennenlernen. Als ein Unwetter aufkommt, rettet sie den Prinzen Idris vor dem Ertrinken. Verliebt bis über alle Schuppen, will sie den Prinzen wiedersehen. Doch wie soll ihr das gelingen, ganz ohne Beine und mit einem Fischschwanz? Um ihr Ziel zu erreichen, lässt sie sich auf einen Pakt mit der Meerhexe Krusella ein …

Karten im Vorverkauf gibt es In der Berchtold Reiselounge in Kempten, unter Telefon 0831/870 23 23 und bei www.maerchensommer-allgaeu.de