Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Arbeiten in Corona-Zeiten

"Eigentlich bedeutet Führen in solchen Zeiten komplette Überforderung"

OA Homeoffice

Sind die Mitarbeitenden im Homeoffice – und womöglich mit mehr als nur den beruflichen Aufgaben konfrontiert –, bedeutet das große Herausforderungen für Führungskräfte. Nicht alle haben sie gemeistert, sagen zwei Oberallgäuer Unternehmensberater.

Bild: Bastian Hörmann (Symbolbild)

Sind die Mitarbeitenden im Homeoffice – und womöglich mit mehr als nur den beruflichen Aufgaben konfrontiert –, bedeutet das große Herausforderungen für Führungskräfte. Nicht alle haben sie gemeistert, sagen zwei Oberallgäuer Unternehmensberater.

Bild: Bastian Hörmann (Symbolbild)

Mitarbeiter im Homeoffice zu führen, ist eine besondere Herausforderung. Mittlerweile zeigt sich, welche Herangehensweisen funktionieren – und welche nicht.
04.01.2022 | Stand: 09:56 Uhr

Vor bald zwei Jahren lehrten sich Büros im Allgäu schlagartig: Corona brachte das Homeoffice auch in Unternehmen, in denen es bislang unvorstellbar schien. Chefs versetzte das in eine oft unbekannte Lage: Wie führen, wenn gar keiner da ist? Vor einem Jahr haben wir mit Unternehmensberatern über mögliche Lösungen für diese Frage gesprochen. Heute wollen wir wissen: Wie klappt es mittlerweile? Und welche neuen Herausforderungen sind entstanden?