Corona

Im Allgäu kommt es zu kurzfristigen Absagen von Corona-Impfungen

Die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneaca sind ausgesetzt. Das führt allein in Kmepten zur Absage von 900 Impfungen.

Die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneaca sind ausgesetzt. Das führt allein in Kmepten zur Absage von 900 Impfungen.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneaca sind ausgesetzt. Das führt allein in Kmepten zur Absage von 900 Impfungen.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Nachdem der Bund alle AstraZeneca-Impfungen ausgesetzt hat, fallen allein in Kempten und im Oberallgäu diese Woche schon fast 2000 Impfungen flach.
16.03.2021 | Stand: 14:26 Uhr

Das Rote Kreuz muss alle 900 in dieser Woche in Kempten geplanten Impfungen mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca kurzfristig absagen. Grund ist laut BRK-Geschäftsführer Alexander Schwägerl, dass das Bundesgesundheitsministerium die Impfungen am Montag vorsorglich für weitere Untersuchungen ausgesetzt hat.

Lesen Sie auch: Impfungen mit AstraZeneca gestoppt: Was Geimpfte und noch nicht Geimpfte wissen müssen

Allein im Impfzentrum Kempten entfallen damit am Mittwoch, Samstag und Sonntag jeweils 300 geplante Impfungen. Der Rotkreuz-Chef bittet eindringlich, dass die Betroffenen nicht wegen neuer Termine die Hotline anrufen und blockieren sollen. Sobald es möglich sei, neue Termine zu vereinbaren, melde sich das Rote Kreuz von selbst per E-Mail oder Telefon.

Bilderstrecke

Corona-Impfung: Das unterscheidet die Impfstoffe

Im Landkreis Oberallgäu fallen diese Woche 1000 Corona-Impfungen flach

Die Ankündigung des Bundesgesundheitsministeriums, den Impfstoff des Herstellers AstraZeneca auszusetzen, verzögert auch im Oberallgäu das Impftempo deutlich: Vorerst müssen 1000 Termine abgesagt werden, die innerhalb von etwa einer Woche geplant waren. Das teilte Michael Läufle, Pressesprecher des Landratsamtes Oberallgäu, auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Das Ministerium hatte Immunisierungen mit diesem Impfstoff vorsorglich für weitere Untersuchungen gestoppt. Ob nun Betroffene sich erneut anmelden müssen oder kontaktiert werden, war gestern noch nicht klar. Dazu will das Landratsamt in Kürze nähere Informationen mitteilen.

Lesen Sie auch: Wegen Astrazeneca: Impfungen im Landkreis Lindau verzögern sich

Lesen Sie auch
##alternative##
Kampf gegen Corona

Wo im Ostallgäu weitere Impftermine gegen Corona geplant sind

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.