Classix Kempten

Familientreffen auf der Bühne - das erwartet Besucher des Classix Kempten

Kempten Theater

Das Classix-Team: Künstlerischer Leiter Benjamin Schmid (links) tritt mit seiner Frau und seinen vier Kindern auf. Organisator Franz Tröger ist mit dem Vorverkauf zufrieden - mit einer Ausnahme.

Bild: Ralf Lienert

Das Classix-Team: Künstlerischer Leiter Benjamin Schmid (links) tritt mit seiner Frau und seinen vier Kindern auf. Organisator Franz Tröger ist mit dem Vorverkauf zufrieden - mit einer Ausnahme.

Bild: Ralf Lienert

Am 18. September startet das Musikfestival "Classix" in Kempten - und es gibt noch Tickets für alle Konzerte. Benjamin Schmid tritt mit der ganzen Familie auf.
17.09.2021 | Stand: 05:37 Uhr

Das Kammermusikfestival Classix Kempten geht am Samstag, 18. September, in die 16. Runde. Unter dem Motto „Tradition und neue Bahnen“ holt das Classix-Team neun Tage lang verschiedene Künstler auf die Bühne des Stadttheaters, darunter Stars wie Brad Mehldau, Dorothee Oberlinger und Ulrich Tukur. An diesem Sonntag können die Besucherinnen und Besucher um 15 Uhr die Familie des künstlerischen Leiters Benjamin Schmid erleben: Er und seine Frau Ariane Haering musizieren gemeinsam mit ihren vier Kindern.

„Familienbande“ nennt Schmid das Konzert. Auf die Frage, wie ihm die Idee kam, sagt der Violinist: „Musik mit und unter den Kindern ist in unserem Haushalt etwas ständig Präsentes.“ Die Kinder Cosima, Darius, Emilian und Flora proben mindestens eine Stunde täglich und – gerade die Mädchen – singen fast den ganzen Tag. „Nach vielen kleinen Auftritten in der Familie haben wir uns dann auf eine Bühne gewagt, und das Publikum war sehr berührt“, sagt Schmid. Auch die Eltern fasse das gemeinsame Musizieren an. „Erstens weil Musik eine sehr unmittelbare Kunst ist, und zweitens weil wir ihnen Stück für Stück all die fantastischen Zonen der Schönheit und Emotionalität in der Musik zeigen dürfen.“

Für alle Classix-Konzerte gibt es noch Tickets

Für dieses wie für alle anderen Konzerte gibt es noch Karten, berichtet Festivalorganisator Franz Tröger. Mit dem Vorverkauf ist er zufrieden – mit einer Ausnahme. Auf einen Abend, der ihm persönlich besonders am Herzen liege, reagieren die Leute verhalten. Er spricht von Lia Pale, Sängerin und Flötistin, die am kommenden Donnerstag auftritt. Sie singt Lieder von Franz Schubert und Robert Schumann, arrangiert für ein Jazzensemble. „Darauf sollten sich die Leute einlassen und stürzen“, sagt Tröger.

Für Besucher gilt die 3-G-Regel: Nur Geimpften, Genesenen oder negativ Getesteten ist der Einlass gestattet. Das Team hat sich für die Version mit Maskenpflicht am Platz und ohne Abstand entschieden, sagt Tröger. Folglich können die 548 Plätze des Stadttheaters besetzt werden. Er nehme die Kontrolle der 3-G-Regel sehr ernst, fügt Tröger an. Ausreichend Personal sei vor Ort und kontrolliere die Nachweise. „Wir sind gut aufgestellt.“ Auf die Maskenpflicht am Platz werde genau geachtet. „Wer das nicht einhalten will, muss den Saal verlassen.“

Veranstalter dürfen Saal komplett füllen - mit Maskenpflicht am Platz

Die neue Infektionsschutzverordnung von Anfang September bietet den Classix-Organisatoren die Möglichkeit, den Saal komplett zu füllen – die früheren Vorgaben hätten deutlich weniger Zuschauer erlaubt. Der klare Vorteil sei, dass Konzerte nun nicht doppelt angeboten werden müssen. Das sei für die Musiker entspannter. Weil im Vorverkauf bereits Tickets mit den damaligen Abstandsregeln verkauft wurden, ergebe sich nun ein Sitzplatz-Flickenteppich. „In das Feld hinein können weitere Tickets verkauft werden“, sagt Tröger.

Lesen Sie auch
##alternative##
Neue Corona-Regelungen

Festival, Kino und Big Box: So gehen Kemptens Veranstalter mit den neuen Corona-Regeln um

Lesen Sie auch: Eine Band ohne Band? Naturally 7 begeistert in der Kultbox