Schienenersatzverkehr

Kein Zug ins Außerfern: "dilettantisch organisiert"

Sulzberg-Ried

Der barrierefreie Umbau der Bahnstation in Sulzberg-Ried hat jetzt begonnen. Bis zum 28. Oktober sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein, heißt es von der DB Bahn.

Bild: Martina Diemand

Der barrierefreie Umbau der Bahnstation in Sulzberg-Ried hat jetzt begonnen. Bis zum 28. Oktober sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein, heißt es von der DB Bahn.

Bild: Martina Diemand

Bahnreisende zwischen Kempten und Pfronten-Steinach müssen noch eine Zeit lang auf Busse umsteigen. Der Vertreter des Fahrgastverbands ist verärgert.
30.08.2021 | Stand: 12:45 Uhr

Seit einiger Zeit, genau seit dem 5. August, ruht der Betrieb der Außerfernbahn zwischen Kempten und Pfronten-Steinach. Betreiber DB Regio hat stattdessen einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. War hinsichtlich der zeitlichen Dauer zunächst von einer Woche die Rede, so verkündete DB Regio jüngst die Verlängerung des Ersatzverkehrs bis zum 12. September.

Verzögerung beim Umbau: Auch zur Ferienzeit müssen Fahrgäste zwischen Kempten und PFronten-Steinach auf Busse umsteigen

Als Grund für die Verzögerung nennt das Unternehmen fehlende Fahrzeuge. Im Kemptener Werk sei es coronabedingt und durch den Ausfall eines der beiden Dacharbeitsstände zu Verzögerungen bei der Wartung der Fahrzeuge gekommen. Verärgert darüber zeigt sich Jürgen Vögele, Vertreter des Fahrgastverbands Pro Bahn im Allgäu. Er habe ja Verständnis, dass in so einem Falle erst auf schwach nachgefragten Relationen die Fahrzeuge abgezogen würden. Aber dass eine Strecke, die vom Ausflugs- und Urlauberverkehr lebe, zur Hauptferienzeit dichtgemacht werde, sei nicht nachvollziehbar.

Mehr noch ärgert Vögele, dass der Schienenersatzverkehr dilettantisch organisiert sei. Wenn die Busse in Kempten ankämen, seien alle Anschlusszüge längst weg. Und auch in Pfronten-Steinach warteten die Busse des dortigen Ersatzverkehrs nach Vils nicht.

Weitere Baustellen: Kein Stop wegen Umbau am Bahnhof Sulzberg-Ried

In beiden Fällen bedeute das für Fahrgäste eine Stunde Wartezeit. Vögele schlägt vor, die Busse gleich ohne Umstieg von Kempten bis Vils fahren zu lassen. Das sei jedoch nicht möglich, sagt ein Bahnsprecher. Denn die DB Regio sei nur für den Streckenabschnitt bis Pfronten-Steinach zuständig. Er bestätigt, dass durch die um acht Minuten längeren Busfahrzeiten nicht alle Anschlüsse gesichert werden können. Deshalb habe man versucht, zumindest die Anschlüsse für in Kempten ankommende Reisende zu sicher zu stellen, die mit der Außerfernbahn weiter in Richtung Pfronten fahren wollen.

Ab dem 1. September fahren auf der gesamten Strecke zwischen Kempten und Garmisch-Partenkirchen keine Züge mehr. Dann stehen zwei Wochen lang Bauarbeiten im östlichen Teil ab Vils an.

Lesen Sie auch
##alternative##
Elektrisch von Pfronten über Reutte

„Dass die Außerfernbahn nicht fährt, ist ein Armutszeugnis ohnegleichen“

Zumindest eine gute Nachricht gibt es: Der barrierefreie Umbau des Bahnhalts in Sulzberg-Ried hat begonnen und soll bis 28. Oktober abgeschlossen sein. Bis dahin können die Züge, wenn sie denn wieder fahren, dort nicht halten. Deshalb verkehrt zwischen Sulzberg-Ried und Durach ein Pendelbus. An den Wochenendtagen werden die Züge wegen der Bauarbeiten zwischen Kempten und Oy-Mittelberg durch Busse ersetzt.

Lesen Sie auch: 50 Jahre nach Zugunglück in Aitrang: "28 Opfer bleiben unvergessen"