"Querdenker"-Demo in Kempten

Von Fahrten in die Kemptener Innenstadt absehen - Polizei richtet sich an Bürger

Die Polizei hat sich auf die "Querdenker"-Demo am Samstag in Kempten vorbereitet, teilt sie mit.

Die Polizei hat sich auf die "Querdenker"-Demo am Samstag in Kempten vorbereitet, teilt sie mit.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

Die Polizei hat sich auf die "Querdenker"-Demo am Samstag in Kempten vorbereitet, teilt sie mit.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

Die Polizei sieht sich auf eine Demonstration der "Querdenker"-Bewegung am Samstag in Kempten vorbereitet und richtet sich mit einer Bitte an die Bürger.
16.04.2021 | Stand: 23:43 Uhr

Update: Freitag, 16.4.21: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof verbietet "Querdenker-Demos" am Samstag in Kempten

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat am Freitagabend eine für Samstag geplante "Querdenker"-Demo und einen Umzug durch Kempten verboten. Die Gründe.

Polizei im Allgäu bereitet sich auf Demo vor

Noch am Freitagnachmittag teilte die Allgäuer Polizei mit, dass sie sich intensiv auf die mögliche Demonstration vorbereite und appellierte an die Kemptener und Oberallgäuer.

Nicht nur die Beamten des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West werden laut Polizei vor Ort sein, sondern auch Bereitschaftspolizisten. Besonderes Augenmerk liege auf der "Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen."

Polizei appelliert: Von Fahrten in die Innenstadt von Kempten absehen

Lesen Sie auch
##alternative##
News-Blog zur "Querdenker"-Demonstration Kempten am 17.4.

Trotz Verbots: 1.000 Demonstranten zogen durch die Kemptener Fußgängerzone

Kemptener sollen auf jeden Fall mit einer starken Polizeipräsenz in der Stadt rechnen und möglichst von Fahrten in die Innenstadt absehen. Generell gibt sich die Polizei zuversichtlich: "Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West hat sich auf alle Eventualitäten eingestellt und ist für den Einsatz gut gerüstet."

In sozialen Netzwerken ist indes bereits von geplanten Busreisen nach Kempten die Rede. Anfang April hatten im Allgäu privat organisierte Busfahrten zu einer Demonstration in Stuttgart die Behörden auf den Plan gerufen. „Derzeit dürfen ausschließlich Linienbusse verkehren. Wenn sich mehrere Personen aus unterschiedlichen Haushalten in einem privat gemieteten Bus befinden, wäre dies ein klarer Verstoß gegen die Kontaktbeschränkungen“, warnte damals Regierungsdirektor Ralf Kinkel vom Landratsamt Ostallgäu. Könne ein vorsätzlicher Verstoß nachgewiesen werden, drohe ein Bußgeld von bis 25.000 Euro pro Person.

"Querdenker"-Demo am Samtag in Kempten: Stadt und Veranstalter legen Beschwerde gegen Beschluss ein

Die Demo-Veranstalter haben Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof in München eingelegt, das hat Pressesprecher Dr. Jörg Singer mitgeteilt. Aus dem Bürgermeisterbüro der Stadt Kempten wurde bestätigt, dass auch die Stadt dort Beschwerde gegen den gestrigen Beschluss des Verwaltungsgerichts Augsburg eingelegt hat.

Die Initiative „Kempten gegen Rechts“ hat bereits zum Protest gegen die Demo der "Querdenker" aufgerufen. Und zwar unter dem Motto „Schluss mit Aluhut und brauner Brut – ,Querdenken‘ aus Kempten fegen!“. „Kempten gegen rechts“ will den „extrem gefährlichen Aussagen“ der Querdenker entgegentreten, heißt es.

Wir halten Sie über aktuelle Entwicklungen hinsichtlich der "Querdenker"-Demo in Kempten auf dem Laufenden.