Forschungsprojekt

Kemptener Studierende forschen weiter an autonomer Kehrmaschine „Kehrstin“

Im Mai führten die Studierenden der Hochschule Kempten ihr Versuchsfahrzeug "Kehrstin" im Bauhof vor.

Im Mai führten die Studierenden der Hochschule Kempten ihr Versuchsfahrzeug "Kehrstin" im Bauhof vor.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

Im Mai führten die Studierenden der Hochschule Kempten ihr Versuchsfahrzeug "Kehrstin" im Bauhof vor.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

Studierende der Hochschule Kempten forschen auch im nächsten Semester weiter an ihrer autonomen Kehrmaschine. Was sich dadurch für die Stadt verändern könnte.
22.07.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Von der virtuellen Welt in die Realität – Studierende der Hochschule Kempten forschen seit mehreren Semestern an einer autonomen Kehrmaschine. Im Mai präsentierten sie ihre Ergebnisse im Kemptener Bauhof (wir berichteten: Hält „Kehrstin“ bald die Stadt sauber? Studierende aus Kempten forschen an autonomer Kehrmaschine). Ihr Versuchsfahrzeug „Kehrstin“ soll den Fahrern in Zukunft die Arbeit erleichtern und beispielsweise den Schmutz der Straße energieeffizienter in die Maschine bringen.

Besondere Frontscheibe zeigt Fahrer der Kehrmaschine Gefahren im Kemptener Verkehr

Professor Stefan-Alexander Schneider, der seit 2014 als Professor für Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren in Kempten tätig ist, sagte zum Abschluss des Semesters: „Die Sommerpause wird genutzt, um die gewonnen Fortschritte untereinander abzustimmen, damit die nächste Welle an Studierenden darauf aufsetzen kann.“ Besonders herausragend sei unter anderem der Einsatz eines Luminos Glases der Firma Sekisui aus Japan als Frontscheibe. Hier werden dem Fahrer der Kehrmaschine künftig Verkehrsschilder oder Gefahrenquellen wie Fußgänger angezeigt.

Forschungsarbeit an "Kehrstin" geht an der Hochschule Kempten weiter

Im nächsten Schritt will Schneider in Zusammenarbeit mit der Stadt Kempten den Zustand der Straßen und Gehwege erfassen – und so Wartungs- und Reinigungsarbeiten mit in die Forschung einbeziehen. Die Studierenden danken der Stadt und dem Betriebshof für die Unterstützung.

Bilderstrecke

Studierende aus Kempten entwickeln autonome Kehrmaschine

Lesen Sie auch: Kempten wird Modellstadt - enormer Schub für die Smart City