Kottern II strotzt vor Selbstvertrauen

Kreisliga: TSV muss zum FC Oberstdorf
##alternative##
Von bra
06.09.2019 | Stand: 17:44 Uhr

VfB Durach II – Türk Sport Kempten

(Samstag, 13 Uhr) Nach dem 2:3 in Ronsberg ist das Team von Trainer Martin Spingler (9. Platz/5 Punkte) auf Wiedergutmachung aus. Allerdings ist das gegen Türk Sport (7./7) kein leichtes Unterfangen. Beim 3:0-Sieg gegen den bis dahin ungeschlagenen FC Oberstdorf zeigte die Elf von Trainer Remzi Gönültas ihre ganze Klasse. Spingler fordert besseres Defensivverhalten, Laufbereitschaft und Einsatz über 90 Minuten.(ste)

Altusried/Krugzell – FC Wiggensbach

(Samstag, 15.30 Uhr) Nach der 0:5- Klatsche beim TSV Kottern II mit einer sehr schwachen Leistung gehen die Altusrieder (6. Platz/8 Punkte) als Außenseiter ins Derby gegen Wiggensbach (3./8). Sie werden aber mit allen Kräften versuchen, dem Favoriten ein Bein zu stellen und die bisher makellose Heimbilanz zu wahren. – Trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle und angeschlagener Spieler sieht der FCW dem Derby optimistisch entgegen. Trainer Köcheler mahnte, dass die bisherigen Leistungen nicht ausreichen werden. Er erwartet ein kampfbetontes Spiel.(un/pg)

FC Oberstdorf – TSV Kottern II

Lesen Sie auch
##alternative##
Tischtennis TV Kaufbeuren

Nur die Jungen überzeugen - Kaufbeurer Tischtennisspieler mit Niederlagenserie

(Samstag, 15.30 Uhr) Trainer Lingg und sein Team (2. Platz/9 Punkte) wollen unbedingt vermeiden, dass man auch gegen den dritten Aufsteiger verliert, nachdem man bereits gegen Haldenwang und Weitnau die Punkte liegen ließ. Kein leichtes Unterfangen, da der FCO (5./8) im Kotterner Lager als stärkster Aufsteiger eingeschätzt wird. Nach der 5:0-Heimspielgala gegen Altusried strotzt die Bayernliga-Reserve vor Selbstbewusstsein.(fbü)

TV Haldenwang – TSV Pfronten

(Sonntag, 15 Uhr) Der Trainer des TVH (4/8), Markus Zollitsch, erwartet einen robusten Gegner aus Pfronten (10/5), der seit drei Spielen ungeschlagen ist. Er fordert von seinen Schützlingen Kampfgeist, Leidenschaft und das Zutrauen in das eigene Kombinationsspiel. Fehlen werden Spielführer Tobias Kopf und Julian Fackler, dafür rücken mit Ludwig Bötsch, Martin Argauer sowie Michael Gabler drei wichtige Mittelfeldspieler in den Kader. (ett)

TSV Betzigau – TSV Fischen

(Sonntag, 15 Uhr) Beide Teams haben je erst fünf Zähler gesammelt und hängen hinter den Erwartungen im letzten Tabellendrittel fest. Die Gäste (12. Platz) konnten zuletzt ihren ersten Sieg zuhause gegen Füssen feiern, während Betzigau (10. Platz) nach einem 1:1 gegen die punktgleichen Pfrontener weiter auf der Stelle tritt. Ein Heimsieg wäre eine große Erleichterung.