Corona in Kempten

Lockerung der Maskenpflicht in Kempten gilt ab Samstag - OB denkt zudem an Öffnungen

Sollten die Infektionszahlen in Kempten weiter niedrig bleiben und auch in der Umgebung sinken, will Oberbürgermeister Thomas Kiechle eine "langsame Öffnung" einfordern.

Sollten die Infektionszahlen in Kempten weiter niedrig bleiben und auch in der Umgebung sinken, will Oberbürgermeister Thomas Kiechle eine "langsame Öffnung" einfordern.

Bild: Ralf Lienert

Sollten die Infektionszahlen in Kempten weiter niedrig bleiben und auch in der Umgebung sinken, will Oberbürgermeister Thomas Kiechle eine "langsame Öffnung" einfordern.

Bild: Ralf Lienert

Die Zahl an Corona- Neuinfektionen in Kempten sinkt weiter. Hält der positive Trend an, will sich Oberbürgermeister Thomas Kiechle für Öffnungen einsetzen.
18.02.2021 | Stand: 19:39 Uhr

Jetzt steht fest: Die Lockerung der Maskenpflicht in Kempten gilt ab diesem Samstag. Die Stadt hat nun auch festgezurrt, in welchen Bereichen die Passanten auf den Mundschutz verzichten können.

Wie berichtet, reagiert Oberbürgermeister Thomas Kiechle damit auf den stetig sinkenden Inzidenzwert in Kempten. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) infizierten sich in der Stadt Stand Donnerstag in den vergangenen sieben Tagen 18,8 Menschen – hochgerechnet auf 100 000 Einwohner. Ab dem Wochenende ist der Mundschutz nurmehr in einem Bereich rund ums Forum Allgäu, der Fußgängerzone, der ZUM sowie dem Residenz-, Hildegard- und Rathausplatz von 6 bis 20 Uhr vorgeschrieben.

Wenn die Infektionszahlen in Kempten konstant niedrig bleiben und auch in der Umgebung weiter sinken, werde die Stadt „langsame Öffnungen“ einfordern, sagt Kiechle. Unter entsprechenden Hygienekonzepten und Vorkehrungen müssten seiner Ansicht nach Veranstaltungen, Kinovorführungen sowie offene Geschäfte und Gastro-Betriebe wieder möglich sein.

Lesen Sie auch: Droht die Kemptener Innenstadt auszusterben?