Vorbereitung für den Sommer

Mit Konzept und Freiwilligen - Freibad in Wiggensbach macht sich für die Corona-Öffnung bereit

Zukünftige wird das Becken des Freibads Wiggensbach durch Trennseile coronakonform gemacht.

Zukünftige wird das Becken des Freibads Wiggensbach durch Trennseile coronakonform gemacht.

Bild: Hermann Ernst (Archivbild)

Zukünftige wird das Becken des Freibads Wiggensbach durch Trennseile coronakonform gemacht.

Bild: Hermann Ernst (Archivbild)

Badespaß trotz Pandemie - für eine mögliche Öffnung des Freibads arbeitet die Gemeinde Wiggensbach an einem Hygienekonzept. Auch 55 Freiwillige helfen dabei.
##alternative##
Von Monika Rohlmann
11.05.2021 | Stand: 17:01 Uhr

Für Badespaß in der Corona-Pandemie sprach sich der Gemeinderat Wiggensbach aus. Einstimmig entschieden sich die Ratsmitglieder für eine Öffnung des örtlichen Freibads in diesem Sommer. So früh wie möglich soll das Bad den Betrieb wieder aufnehmen.

Dementsprechend starten nun die Vorbereitungen in der Verwaltung. Denn sobald die Gemeinde nach den Corona-Regelungen öffnen darf, soll alles dafür bereit sein. Wann und ob es dazu kommt, liegt allerdings an der Entwicklung der Pandemie. Aktuell sind Freibäder von einer Öffnung ausgeschlossen.

55 freiwillige Helfer setzen Corona-Maßnahmen im Wiggensbacher Freibad um

Jozef Jonny Lovrinovic, der Jugendpfleger der Gemeinde Wiggensbach und Beauftragter für Jugend, Familien und Ehrenamt, hatte den Gemeinderäten nun das Hygienekonzept für eine Öffnung des Freibads vorgestellt. Damit soll ein „coronakonformes Badeerlebnis“ möglich werden. Nachdem der Gemeinderat in einer vergangenen Sitzung die Bürger zu ehrenamtlicher Unterstützung aufgerufen hatte, meldeten sich 15 weitere Helfer. Somit sind insgesamt 55 Menschen gefunden, die das Bad bei der Umsetzung der Corona-Maßnahmen unterstützen wollen. „Damit könnte sicherlich eine Öffnung an 60 Tagen abgedeckt werden“, sagte Lovrinovic.

Die Anzahl der Besucher wäre im Fall einer Öffnung auf maximal 320 Personen begrenzt. Auffällige T-Shirts sollen die Helfer dann als solche kenntlich machen. Geplant sind außerdem zwei Öffnungsblöcke: von 9.30 Uhr bis 13.30 und von 14.30 bis 18.30 Uhr. In der Zeit dazwischen könnte eine Reinigung erfolgen. „Die Zeiträume sind so definiert, damit so viele Besucher wie möglich das Bad nutzen können“, ergänzte Bürgermeister Thomas Eigstler. Eine Begrenzung nur auf einheimische Besucher sei nicht machbar. Dieser Vorschlag war aus den Helferreihen gekommen.

App und Ampel - Aber auch vor Ort sollen Badegäste sich in Wiggensbach anmelden können

Lovrinovic nannte außerdem eine Software, über die man sich für den Badbesuch anmelden kann. Hier sei auch eine Art „Ampel“ installiert, die die Auslastung des Bades anzeigt. „Zusätzlich gibt es eine Schlechtwetterinfo für Ehrenamtliche und Besucher.“ Andreas Herzner von den Grünen fragte: „Und was ist, wenn jemand kein Smartphone hat?“ Auch eine schriftliche Eintragung ist vor Ort möglich, sagte Lovrinovic. Besucher-Daten werden nicht langfristig gespeichert.

Lesen Sie auch
##alternative##
Lockerungen im Oberallgäu

Trotz stabiler 7-Tage-Inzidenz unter 100: Dietmannsrieder Freibad macht noch nicht auf

Bis zu einer möglichen Öffnung seien noch einige Vorbereitungen nötig. „Vorgesehen ist eine Besuchersteuerung mit ausführlicher Beschilderung“, sagte Lovrinovic. Das Schwimmbecken wird außerdem mit Trennseilen ausgestattet. Nötig sei auch der Abbau des Sprungbrettes im Schwimmbecken und die Sperrung der Rutsche.

„Insgesamt braucht es circa drei bis vier Wochen für die Vorbereitung der Öffnung.“ Nun liege es daran, ob die rechtlichen Grundlagen für eine Wiedereröffnung gegeben sind.

Lesen Sie auch: Trotz Corona-Schließung kein Stillstand im Cambomare: Was hinter den Kulissen passiert