Kleinwalsertal/Ofterschwang

Mit Pistole gedroht und Polizeisperre durchbrochen: 49-Jährige im Oberallgäu festgenommen

Ein 15-jähriger flüchtete Samstagnacht vor der Polizei.

Nach einer Großfahndung Samstag-Abend wurde eine 49-jährige Frau festgenommen.

Bild: Patrick Seeger/dpa (Symbolfoto)

Nach einer Großfahndung Samstag-Abend wurde eine 49-jährige Frau festgenommen.

Bild: Patrick Seeger/dpa (Symbolfoto)

Eine Frau bedroht erst ihren Bekannten mit einer Pistole und durchbricht eine Straßensperre. Es fallen Schüsse. Nach einer Großfahndung wird sie gefasst.

08.06.2020 | Stand: 10:25 Uhr

Bei einem Besuch im Kleinwalsertal bedrohte eine 49-jährige Frau am Samstagabend ihren Bekannten mit einer Pistolenattrappe. Im Anschluss flüchtete sie mit ihrem Auto über die „Walserschanz“ nach Deutschland, berichtete die Polizei.

Straßensperre durchbrochen, Polizisten schießen auf Reifen

Weil nicht klar war, ob es sich bei der Waffe um eine Attrappe oder eine scharfe Schusswaffe handelte, fahndeten Polizisten aus Deutschland und aus Österreich nach der Frau. 

Nahe Oberstdorf konnten Beamte die 49-Jährige mit ihrem Auto anhalten. Als die Polizisten die Frau allerdings kontrollieren und zum Aussteigen bewegen wollten, fuhr sie ohne Vorankündigung in Richtung der querstehenden Polizeiautos, umfuhr die Sperre und flüchtete. Die Beamten schossen auf die Reifen des Fluchtwagens - trotzdem konnte die 49-Jährige zunächst entkommen. 

Flüchtige ergibt sich 

Nach weiterer Fahndung fand die Polizei die 49-Jährige in ihrer Wohnung in Ofterschwang. Wie die Polizei weiter berichtet, konnten die Beamten per Telefon Kontakt mit der Frau aufnehmen. Sie überzeugten die Frau, ihre Wohnung zu verlassen - dabei wurde sie von Spezialkräften widerstandslos festgenommen.

Weil der Verdacht bestand, dass die Frau unter Einfluss von Medikamenten mit Ihrem Auto fuhr, wurde in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Kempten eine Blutentnahme durchgeführt. Im Anschluss wurde die Frau in eine Klinik gebracht.

In der Wohnung fanden Beamte eine Spielzeugpistole, die täuschend ähnlich einer halbautomatischen Pistole ist. Außerdem stellten Polizisten zwei „Feuerzeug“-Pistolen sicher, die ebenfalls kaum von Schusswaffen zu unterscheiden sind. In den Griffen der beiden Pistolen befinden sich versteckte, herausnehmbare Messerklingen.

Ein Beamter wurde leicht verletzt, war aber weiterhin dienstfähig. Die 49-Jährige blieb unverletzt. Wie es zum Streit mit ihrem Bekannten kam und warum die Frau vor der Polizei flüchtete, ist unklar. Die Polizei ermittelt.