Kempten

Mobilitätsherbst scheitert an Hygieneregeln - was ist das Alternativprogramm?

Wegen Corona gab es in diesem Jahr keinen Tag der Musik in Kempten – das City-Management organisiert jetzt Bands für drei Samstage.

Wegen Corona gab es in diesem Jahr keinen Tag der Musik in Kempten – das City-Management organisiert jetzt Bands für drei Samstage.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Wegen Corona gab es in diesem Jahr keinen Tag der Musik in Kempten – das City-Management organisiert jetzt Bands für drei Samstage.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Das Kemptener City-Management sagt zwei weitere Aktionen ab. Bei der Autoausstellung sei der Aufwand zu groß. Doch es gibt eine andere Aktion.

17.08.2020 | Stand: 15:24 Uhr

Eigentlich hatte die Interessengemeinschaft „City-Management“ geplant, in diesem Jahr neben dem Sport- und Familientag einen Mobilitätsherbst mit Musik an drei Samstagen durchzuführen. Nachdem der Mobilitätstag im Mai, der Tag der Musik im Juni und das Stadtfest im Juli abgesagt werden mussten, wollten die Mitglieder mit Familientag und Mobilitätsherbst die Stadt beleben. Doch das sei nicht möglich, heißt es. Zum einen, weil Großveranstaltungen bis 31. Oktober nicht erlaubt sind. Zum anderen, sagt Florentien Waldmann vom City-Management, weil auch ein entzerrter Mobilitätstag aufgrund der Hygienerichtlinien zu aufwendig wäre. Doch über die Bühne gehen sollen drei „Musiksamstage“.

Die Belebung der Innenstadt durch Aktionen – das hat sich das City-Management in Kempten, eine Interessengemeinschaft aus Händlern und Gastronomen, auf die Fahnen geschrieben. Durch die Corona-Pandemie können heuer jedoch große Aktionstage und Feste nicht stattfinden. Ersatzlos gestrichen wurde deshalb auch der Sport- und Familientag am 12. September.

Aufwand für die Desinfektion

Den Mobilitätsherbst jedoch wollte man laut Waldmann in kleinerem Rahmen durchführen. Doch das scheitere an den strengen Hygienevorschriften. Danach müsse jedes Fahrzeug und jedes Fahrrad nach Gebrauch vollständig desinfiziert werden. Setzt sich also ein Besucher auch nur kurz in ein Auto, um das zu testen, muss das anschließend hygienisch gesäubert werden. Das gelte auch für Fahrräder und E-Bikes, also für alles Fahrbare.

Das wiederum bedeute für die Aussteller einen enormen Aufwand und großen personellen Einsatz. Beides könnten die Händler, die normalerweise 20 bis 40 Fahrzeuge bereitstellen, nicht leisten. Und Sinn und Zweck eines Mobilitätstages sei es, dass sich Besucher informieren – und die Fahrzeuge testen können.

Musik im September

Doch ganz ohne Aktivitäten in der Stadt will das City-Management nicht durch die Corona-Krise gehen. So soll an drei Samstagen, (12., 19. und 26. September) Musik die Innenstadt beleben. Fünf Bands sollen an diesen Tagen die Kunden und Passanten unterhalten – und zwar am Forum Allgäu, in der Bahnhofstraße, der Klostersteige, der Gerberstraße und auf dem Rathausplatz. Die Musikgruppen hätten den ausgefallenen Tag der Musik bereichert.

Auch mit anderen Angeboten setzt die Interessengemeinschaft auf eine belebte Innenstadt: Gemeinsam mit der Agentur „ausliebeprotzen“ habe man die Kampagne „Zusammen geht´s weiter“ auf die Beine gestellt, die mit der Aktion „Jetzt geht´s weiter“ gemeinsam mit Rita Katharina Biermeier fortgeführt werde. Zu Beginn der Krise und später nach der Wiedereröffnung der Geschäfte rief die Interessengemeinschaft Kunden dazu auf, den Einzelhändler und Gastronomen vor Ort zu unterstützen.

Via Social Media hat das City-Management die Aktion „Lauf dich fit“ ins Leben gerufen, die von einigen Mitgliedern mit Preisen unterstützt wurde. Weiterer Teil der Verbandsarbeit sei die Weiterempfehlung von Hygieneschutzkonzepten und speziellen Angeboten für Händedesinfektion und Mundschutz.

Etwas Gutes tun könnten Kunden aber nach Ansicht des City-Managements mithilfe der „Schexs in the city“. Damit komme Kaufkraft in Kempten an und wandere nicht zu Online-Händlern ab.