Kundgebung in Kempten

Nach Taliban-Vormarsch: Demonstranten fordern in Kempten Hilfe für Afghanistan

Die Seebrücke Kempten organisierte am Dienstagabend eine Kundgebung vor dem Forum Allgäu, um auf die Lage in Afghanistan aufmerksam zu machen.

Die Seebrücke Kempten organisierte am Dienstagabend eine Kundgebung vor dem Forum Allgäu, um auf die Lage in Afghanistan aufmerksam zu machen.

Bild: Matthias Becker

Die Seebrücke Kempten organisierte am Dienstagabend eine Kundgebung vor dem Forum Allgäu, um auf die Lage in Afghanistan aufmerksam zu machen.

Bild: Matthias Becker

50 Menschen versammeln sich am Dienstagabend in Kempten. Sie fordern sichere Fluchtwege für Menschen aus Afghanistan, die vor den Taliban fliehen müssen.
17.08.2021 | Stand: 18:28 Uhr

„Deutschland trägt eine Verantwortung“, sagt die Kemptener Seebrücken-Aktivistin Sica Schramm. „Wir fordern sichere Fluchtwege für Menschen, die vor den Taliban fliehen müssen.“ Etwa 50 Menschen haben sich am Dienstagabend für eine Kundgebung vor dem Forum Allgäu versammelt. Sie setzen sich ein für die, die vor den Taliban fliehen müssen.

"Afghanistan ist für keinen ein sicheres Land" - Betroffene nehmen an der Kundgebung in Kempten teil

Auch Betroffene sind in Kempten unter ihnen. Der 17-jährige Bashir ist selbst aus Afghanistan nach Deutschland geflohen und macht sich Sorgen um seine Familie, die er seit Tagen nicht erreicht. Er sagt: „Afghanistan ist für keinen ein sicheres Land. Wir wissen nicht, was passiert und wie wir unseren Angehörigen helfen können.“

Lesen Sie auch: