Ernährungs-Produktion

Nachhaltigkeit: Goldener Ehrenbrief für Firma Töpfer aus Dietmannsried

Für nachhaltige Produktion bekam Susanna Gabler, Geschäftsführerin von Töpfer, den goldenen Ehrenbrief der IG Für von Georg Sedlmaier überreicht.

Für nachhaltige Produktion bekam Susanna Gabler, Geschäftsführerin von Töpfer, den goldenen Ehrenbrief der IG Für von Georg Sedlmaier überreicht.

Bild: Matthias Becker

Für nachhaltige Produktion bekam Susanna Gabler, Geschäftsführerin von Töpfer, den goldenen Ehrenbrief der IG Für von Georg Sedlmaier überreicht.

Bild: Matthias Becker

Die Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel "IG Für" zeichnet Töpfer-Geschäftsführerin Susanna Gabler mit dem goldenen Ehrenbrief aus - aus dem Grund.
12.09.2021 | Stand: 11:48 Uhr

Sie ist die siebte im Bund jener, die den Ehrenbrief in Gold der „IG Für“, der Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel, bekamen: Susanna Gabler, Geschäftsführerin der Töpfer GmbH in Dietmannsried. Und sie ist unter den mit Gold Ausgezeichneten wie Michael Radau (Super Bio Markt AG), Thomas Gutberlet (Tegut GmbH), Thomas Bruch (Globus SB Warenhaus) oder Joseph Wilhelm (Rapunzel Naturkost) die erste weibliche goldene Ehrenbriefträgerin.

So war es IG Für-Gründer Georg Sedlmaier eine besondere Ehre, „einer der bedeutendsten Persönlichkeiten deutscher Familienunternehmen“ nach dem silbernen Ehrenbrief jetzt auch den in Gold für den „vorbildlichen Einsatz“ für gesunde Nahrung, in diesem Fall Babynahrung zu überreichen. Töpfer produziere Säuglingsnahrung nach höchsten Qualitätsansprüchen.

Thomas Kreuzer: Glücksfall fürs Allgäu

Thomas Kreuzer, Chef der CSU-Landtagsfraktion, nannte das Unternehmen, das seit 1906 weltweit für hochwertige Milchspezialitäten und Säuglingsnahrung stehe, einen „Glücksfall fürs Allgäu“.

Die Firma mit 190 Beschäftigten trage zum Wohlstand in der Region bei, habe sich der Nachhaltigkeit verpflichtet und produziere nach ökologischen Kriterien. So würde für die Herstellung der Produkte ausschließlich Milch von Bauernhöfen aus der Alpenregion verwendet. Das mache den Wert gesunder und natürlicher Lebensmittel sichtbar. Töpfer verbinde den betriebswirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Lebensgrundlagen für künftige Generationen. Ein Vorzeigeunternehmen im Sinne der Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel. Deren Gründer, Sedlmaier sei das „Gesicht und den Motor“ der IG Für. Sein ehrenamtliches Engagement sei vor 25 Jahren vorausschauend gewesen.

Bewusstsein für Wert gesunder Lebensmittel schaffen

Der Kemptener hat 1997 die Interessengemeinschaft ins Leben gerufen – mit dem Ziel, Bewusstsein zu schaffen für den Wert gesunder Lebensmittel und Alternativen aufzuzeigen. Als Auslöser für seine Initiative nannte Sedlmaier damals wie heute seine vier Enkel. Viel gereist und in der Welt herum gekommen, hätten ihn aber auch in Amerika „diese dicken und schwabbeligen Kinder“ aufgeschreckt. So habe er als Lebensmittelkaufmann begonnen, nach Alternativen zu suchen für Menschen, die gesund bleiben wollen. „Und die Saat ist aufgegangen“, sagt Sedlmaier rückblickend – und freut sich über Unternehmen wie Töpfer.

Lesen Sie auch
##alternative##
Jede zweite Alpe im Allgäu ist dabei

Bereits 74 Älpler servieren nur noch Regionales - wie vor 20 Jahren Gäste die Aktion auslösten

Die Firma stehe aus Überzeugung für nachhaltige und gesunde Lebensmittel, sagt Geschäftsführerin Susanne Gabler. Dazu habe man sich verpflichtet. Bereits vor 40 Jahren wurde deshalb der heimische Hof in Obergünzburg auf Bio umgestellt und gehöre zu den ersten Bio-Betrieben im Ostallgäu.

Lesen Sie auch: Ein Obergünzburger ist der wohl älteste Bankier der Welt