Erotik und Klimawandel

Neue Kunstausstellung in Kempten: Lust und Frust im Untergrund

Kunstausstellung U1 Art Projekt in der Freundenbergunterführung

In der Freudenberg-Unterführung in Kempten zu sehen: „Urban Players“ von Max Gehring.

Bild: Harald Holstein

In der Freudenberg-Unterführung in Kempten zu sehen: „Urban Players“ von Max Gehring.

Bild: Harald Holstein

Künstlergruppe „Die Experten“ beschäftigt sich im Freudenberg-Tunnel in Kempten mit den Verrücktheiten der Welt. Ihr Blick ist erotisch, skurril und kritisch.
28.08.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Der Titel „5 vor 12 oder 6 nach 12“ verrät nicht sofort, welches Thema sich die acht Künstlerinnen und Künstler für ihre Ausstellung im Freudenbergtunnel genau vorgenommen haben. Nach Sichtung der Werke in den Schaufenstern ehemaliger Geschäfte liegt es irgendwo zwischen Erotik und dem Untergang der Welt.

Margarethe Düsterfeld beschäftigt sich in ihrer Arbeit "Burnout"  mit einem fragwürdigen Schönheitsideal.
Margarethe Düsterfeld beschäftigt sich in ihrer Arbeit "Burnout"  mit einem fragwürdigen Schönheitsideal.
Bild: Harald Holstein

Bislang war das Areal von der Künstlergruppe „K-art-on“ bespielt worden. Nun sind es „Die Experten“ mit sechs Mitgliedern und zwei Gästen.

Vor allem Gerhard Weiß wählt in seinen Objektbildern den erotischen Blick. Seine „Sweet Dreams“ mit innen rot bemalten Häuten von Kiwis sind verblüffende anatomische Analogien. Das wie Monopoly aufgebaute Brettspiel „Faites Vos Jeux“ (Machen Sie Ihr Spiel) und seine eindeutig männlichen und weiblichen Tüten aus Kupfer gehen das Thema humorvoll an.

Im Kemptener Freudenberg-Tunnel sind auch Fotoarbeiten von Eva-Caroline Dornach zu sehen, hier das Werk "Unser Zug ist abgefahren".
Im Kemptener Freudenberg-Tunnel sind auch Fotoarbeiten von Eva-Caroline Dornach zu sehen, hier das Werk "Unser Zug ist abgefahren".
Bild: Harald Holstein

Auch Ecke Recla stellt ironisch, vielleicht sogar selbstkritisch, in seinem Setzkasten mit Viagrapillen einen „Sexjahresplan“ auf. Ernster sind die Schaufensterpuppen von Margarethe Düsterfeld. Sie tragen Bikinis, die nur aus dem aufgemalten Wort „Burnout“ bestehen. Traurig hängt einer fein lackierten Puppe die künstliche Wimper am Augenlid und erinnert daran, dass die Reduzierung der Frau auf gestylte Weiblichkeit ziemlich ausbrennen kann.

Klimawandel ist ein wichtiges Thema

Mit Blick auf die Unumkehrbarkeit des Klimawandels nennt Eva-Caroline Dornach ihre digital bearbeitete Fotografie „Unser Zug ist abgefahren“. Sie bleibt ihrer Technik treu, belichtet Fotografien übereinander und lässt Natur und Zivilisation hart aufeinanderprallen. Bei dem Künstler Lutz bleibt ein Miniaturzug um „11:45“ symbolisch im Sand stecken.

Der Künstler Lutz zeigt diese Arbeit (Titel "11:45") in der  Ausstellung "5 vor 12 oder 6 nach 12" in der Freudenberg-Unterführung in Kempten.
Der Künstler Lutz zeigt diese Arbeit (Titel "11:45") in der  Ausstellung "5 vor 12 oder 6 nach 12" in der Freudenberg-Unterführung in Kempten.
Bild: Harald Holstein

Lesen Sie auch
##alternative##
Kunst im Immenstädter Schloss

Allgäuer Künstler zeigen „Auswege“ aus der Krise: Ausstellung in Immenstadt

Günther Zitzmann kontrastiert in seiner nur durch Gucklöcher sichtbaren Rauminstallation „So isses – Hybris und Hybride“ Portraits von Mao, Hitler und Stalin mit schwebenden Fantasieflugobjekten und bunten Gartenzwergen aus Papier. Nicht weniger düster hängt Max Gehring kleine Spielzeug-Maschinengewehre über Babypuppen, die als „Urban Players“ miteinander zu ringen scheinen.

Ungewöhnliche Bildhorizonte und abstrakte Strukturen

Andreas Gärtner bietet mit seinen Fotografien weder einen finsteren noch einen idyllischen Blick auf das Allgäu. Die obligatorische Kuh fehlt nicht, doch zeigt Gärtner Sinn für Farbe, ungewöhnliche Bildhorizonte und abstrakte Strukturen.

Öffnungszeiten: Die Ausstellung in der Freudenberg-Unterführung in Kempten ist bis Oktober jeweils von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr zu sehen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.