Neueröffnungen in Kempten

Neues in alten Gemäuern: Kunsträume und Weinstube beleben Kemptener Innenstadt

In Räumen am Kemptener Rathausplatz haben Yvonne Herweg (links) und ihr Partner einen Platz für Kunst geschaffen. In der Salzstraße eröffnen Johanna Groß, Daniel Leßmann und Isa Fasbender die Weinstube Fuxbau.

In Räumen am Kemptener Rathausplatz haben Yvonne Herweg (links) und ihr Partner einen Platz für Kunst geschaffen. In der Salzstraße eröffnen Johanna Groß, Daniel Leßmann und Isa Fasbender die Weinstube Fuxbau.

Bild: Anne-Sophie Schuhwerk

In Räumen am Kemptener Rathausplatz haben Yvonne Herweg (links) und ihr Partner einen Platz für Kunst geschaffen. In der Salzstraße eröffnen Johanna Groß, Daniel Leßmann und Isa Fasbender die Weinstube Fuxbau.

Bild: Anne-Sophie Schuhwerk

Das Trio des Fuxbaus bringt frischen Wind in historische Räume in Kempten. Ebenso wie ein Verein, der einen Raum für Kunst am Rathausplatz geschaffen hat.
13.11.2021 | Stand: 08:48 Uhr

Zwei Neueröffnungen bringen frischen Wind in historische Räume in der Kemptener Innenstadt. Das Betreibertrio des Fuxbaus – der ehemaligen Weinstube Grammetbauer in der Salzstraße – startet am Samstag erstmals in den laufenden Betrieb. Am Rathausplatz bringt der Verein zur Förderung des allgemeinen Wohlbefindens mit einem Raum für Kunst und Kultur Farbe ins Geschehen.

Aus der Weinstube Grammetbauer wird der "Fuxbau" - mit neuen Betreibern

„Unsere Weinstube ist für uns schon lange ein Herzensprojekt“, sagt Isa Fasbender. Gemeinsam mit Daniel Leßmann und Johanna Groß betreibt sie künftig von Mittwoch bis Samstag nebenberuflich den „Fuxbau“ in der Salzstraße, in der Eröffnungswoche täglich. Ein anderer Standort wäre für das Trio nicht in Frage gekommen. „Uns hat das Flair in der ehemaligen Weinstube Grammetbauer schon immer überzeugt“, sagt Fasbender. Als diese im Sommer ihre Pforten schloss (wir berichteten), war der große Moment gekommen. „Wir haben sechs Wochen renoviert und umgebaut, wo es nötig war. Aber wir haben den Charme der Räume erhalten“, erklärt Groß.

Den gleichen Grundsatz verfolgen die drei Freunde auch beim Angebot. Es wurde vergrößert, aber nicht komplett verändert. „Wir bieten hervorragende Basisweine aus Deutschland, Italien, Frankreich sowie Österreich und Übersee. Die Auswahl an gehobenen Weinen haben wir erweitert“, erklärt Fasbender, die auch Jacques Weindepot in Kempten betreibt.

Das Betreibertrio des "Fuxbau" Kempten
Das Betreibertrio des "Fuxbau" Kempten
Bild: Anne-Sophie Schuhwerk

Schaumweine und Biere der Brauereien Schäffler und Kössel ergänzen das Angebot. Neben Seelen und Brotzeiten gibt es auch geräucherten Fisch aus der Region sowie eine Käseplatte und Kaffeespezialitäten an. Im Nebenraum, dem „Fass“, entsteht noch ein Stehbereich, der künftig zum Beisammensein in besonderem Ambiente einladen soll. „Etwa nach der Arbeit auf ein schönes Glas Wein“, sagt Isa Fasbender.

Platz für Kultur und Kreativität schafft ein Verein in Kempten

Auch der Verein zur Förderung des allgemeinen Wohlbefindens setzt auf Ambiente. Der Freundeskreis um Vorsitzenden Tom Müller und seiner Partnerin Yvonne Herweg hat in den vergangenen Wochen Räume am Kemptener Rathausplatz übernommen, renoviert und Platz für Kreatives geschaffen. „Der Raum steht inzwischen für sich“, sagt Herweg, die inmitten der lichtdurchfluteten Zimmer mit den hohen Gewölbedecken steht.

Yvonne Herweg vom Verein zur Förderung des allgemeinen Wohlbefindens
Yvonne Herweg vom Verein zur Förderung des allgemeinen Wohlbefindens
Bild: Anne-Sophie Schuhwerk

Lesen Sie auch
##alternative##
Ausgehen

Bewegung in der Gastro-Szene Kempten: Fränkische Küche, Pinsa und DJs

„Wir sind stolz, ihn mit einer Ausstellung des Allgäuer Künstlers Uwe Neuhaus eröffnen zu können“, sagt die Kemptenerin. Von Freitag bis Sonntag sind seine Werke noch bis zum 25. November zu sehen. Am kommenden Sonntag führt der Künstler die Besucher selbst durch die Ausstellung mit dem Titel „Kosmische Gedanken“. Auch künftig sollen in den Räumen Ausstellungen, Lesungen und allerlei Kreatives stattfinden. „Uns lag ein Raum für schöne Dinge am Herzen“, sagt Herweg.