Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kemptens Vergangenheit

NS-Zeit in Kempten: „Viele Akten wurden wohl bereinigt“

Kempten beschäftigt sich mit der eigenen NS-Zeit.

Kempten beschäftigt sich mit der eigenen NS-Zeit.

Bild: Ralf Lienert

Kempten beschäftigt sich mit der eigenen NS-Zeit.

Bild: Ralf Lienert

Heimatvereins-Vorsitzender und Stadtheimatpfleger sprechen über die NS-Vergangenheit ihrer Stadt. Sie erhoffen sich Aufklärung.
04.10.2020 | Stand: 11:30 Uhr

Die Stadt Kempten setzt sich jetzt mit ihrer NS-Vergangenheit auseinander. Das hat Oberbürgermeister Thomas Kiechle mehrfach angekündigt. Wie berichtet, wird derzeit eine Kommission besetzt, die den Prozess wissenschaftlich begleiten soll. Am Ende der Untersuchungen wird auch die Frage stehen: Werden weitere Straßen umbenannt, weil deren Namensgeber womöglich eine befleckte Weste haben? Stadtheimatpfleger Tilman Ritter und Markus Naumann als Vorsitzender des Heimatvereins Kempten beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der Geschichte ihrer Heimatstadt. Sie haben konkrete Vorstellungen über die anstehende Arbeit.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat