Kriminalität in Kempten

Polizei durchsucht zwölf Wohnungen in Kempten nach Drogen

Insgesamt zwölf Wohnungen haben die Beamten am Donnerstagmorgen im Kemptener Stadtgebiet durchsucht.

Insgesamt zwölf Wohnungen haben die Beamten am Donnerstagmorgen im Kemptener Stadtgebiet durchsucht.

Bild: Martina Diemand

Insgesamt zwölf Wohnungen haben die Beamten am Donnerstagmorgen im Kemptener Stadtgebiet durchsucht.

Bild: Martina Diemand

Drei junge Männer sollen unter anderem an der ZUM und im Hofgarten Marihuana verkauft haben. Ihre Kunden waren wohl zwischen 14 und 31 Jahre alt.
02.09.2021 | Stand: 19:03 Uhr

Der Polizei und der Staatsanwaltschaft ist wohl erneut ein Schlag gegen die Rauschgiftszene in Kempten gelungen. Drei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren sollen in der Innenstadt – unter anderem an der ZUM und im Hofgarten – „regen Handel mit Marihuana“ getrieben haben, teilt die Polizei mit. Am Donnerstagmorgen durchsuchten 50 Einsatzkräfte, darunter auch Beamte der Bereitschaftspolizei, zwölf Wohnungen im Kemptener Stadtgebiet. Obwohl sie nur eine geringe Menge Rauschgift fanden, werten die Beamten den Einsatz als Erfolg. Ziel war laut Polizeisprecher Holger Stabik, eine wachsende Szene zu verhindern. (Lesen Sie auch: Drogendealer in Kempten festgenommen: Hier haben sie gedealt)

Polizei beobachtet Geschehen seit Juli

Die Ermittlungen richteten sich nicht nur gegen die mutmaßlichen Marihuana-Händler, sondern auch gegen acht weitere Personen im Alter von 14 bis 31 Jahren wegen des Verdachts des Drogenbesitzes. Zwei davon sollen gegen gerichtliche Auflagen verstoßen haben, kein Rauschgift mehr zu konsumieren, heißt es im Polizeibericht. Demnach beobachteten die Beamten das Geschehen in der Innenstadt bereits seit Juli – zum Teil verdeckt. Bei der groß angelegten Durchsuchungsaktion am Donnerstagmorgen stellten die Einsatzkräfte 35 Gramm Marihuana, eine vierstellige Summe an Bargeld und einen Schlagring sicher. Zudem fanden die Beamten 50 originalverpackte Uhren, deren Herkunft nun ebenfalls Gegenstand eines Verfahrens sein wird. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Beamte schreiten ein, bevor der Drogenhandel in Kempten wieder floriert

Laut Polizeisprecher Stabik handelte es sich um einen frühen Schlag gegen eine sich erneut bildende Drogenszene. Im vergangenen Jahr wurden vier Tatverdächtige festgenommen, die im Hofgarten zu jeder Tageszeit mit Drogen gedealt haben sollen. Ein 24-Jähriger musste sich deswegen im Juni vor Gericht verantworten. Das Kemptener Landgericht verurteilte den Geständigen zu drei Jahren und neun Monaten Haft – mit der Aussicht auf Bewährung nach einer erfolgreichen Entzugstherapie.

Zwar handele es sich im aktuellen Fall um einen anderen Personenkreis als im vergangenen Jahr, sagt Stabik. Doch die Tatverdächtigen hatten wohl versucht, die durch den damaligen Ermittlungserfolg entstandene „Lücke“ zu füllen. Polizei und Staatsanwaltschaft seien eingeschritten, bevor der Handel floriert. „Wir haben nicht abgewartet, bis sich eine offene Szene entwickelt“, sagt Stabik.

Kemptener Polizeichef: Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität ist ein Schwerpunkt

Lesen Sie auch
##alternative##
Drogenfund in Vöhringen

Polizei findet große Menge Drogen in Wohnung in Vöhringen: 37-Jähriger in Haft

Die Polizei beobachte die Situation nun weiter. Marcus Hörmann, Leiter der Polizeiinspektion Kempten, hatte die Bekämpfung des Drogenhandels im April erneut als Schwerpunkt genannt. „In meinen Augen wurde Rauschgift in vielen Bereichen gesellschaftsfähig gemacht“, kritisierte Hörmann. „Wir versuchen, dagegenzusteuern.“

Das könnte Sie auch interessieren: