Allgäuer Musiker zum Jahreswechsel

Rainer von Vielen: Das Positive in 2020 war eine Antwort seines Sohnes

Rainer Hartmann von der Band "Rainer von Vielen" wünscht sich ein Festival-Sommer.

Rainer Hartmann von der Band "Rainer von Vielen" wünscht sich ein Festival-Sommer.

Bild: Matthias Becker

Rainer Hartmann von der Band "Rainer von Vielen" wünscht sich ein Festival-Sommer.

Bild: Matthias Becker

Rainer Hartmann von der Band "Rainer von Vielen" spricht über das vergangene und das neue Jahr - sowie über seine Einstellung zu Vorsätzen.
06.01.2021 | Stand: 16:12 Uhr

Mit 2020, dem Jahr der Corona-Pandemie, endete ein für viele Menschen ausgesprochen schwieriges Jahr voller Einschränkungen. Doch trotz der Krise hatte das Jahr auch gute Seiten. In einer kleinen Reihe lassen wir Kemptener und Oberallgäuer das Jahr 2020 und ihre Erwartungen für 2021 kurz bewerten. Heute: der Musiker Rainer Hartmann von der Band „Rainer von Vielen“, der mit seiner Familie in Sulzberg lebt.

Was war für Sie im Jahr 2020 positiv?

Rainer Hartmann: Positiv für mich war, dass mein Sohn die Frage, ob er 2020 blöd fand, mit einem „Nein“ beantwortete.

Was wünschen Sie sich vom Jahr 2021?

Hartmann: Ich wünsche mir einen Festival-Sommer mit Konzerten und der Möglichkeit, wieder Menschen zu treffen und sich auszutauschen.

Was ist Ihr persönlicher Vorsatz?

Hartmann: Ich halte es für sinnvoller, Vorsätze nicht nur am Jahresanfang zu setzten, sondern dann, wenn die Erkenntnis da ist, etwas zu verändern. Mein aktueller Vorsatz lautet: „Gib mir die Gelassenheit, Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“ – von Reinhold Niebuhr, 1892-1971, US-Theologe und Philosoph.