Polizei

Raubüberfall auf Tankstelle in Weitnau geklärt - der Tatverdächtige war schon polizeibekannt

Am Freitag vor zwei Wochen wurde eine Tankstelle in Weitnau überfallen. Jetzt wurde ein Tatverdächtiger gefasst.

Am Freitag vor zwei Wochen wurde eine Tankstelle in Weitnau überfallen. Jetzt wurde ein Tatverdächtiger gefasst.

Bild: Ralf Lienert

Am Freitag vor zwei Wochen wurde eine Tankstelle in Weitnau überfallen. Jetzt wurde ein Tatverdächtiger gefasst.

Bild: Ralf Lienert

Zwei Wochen nach dem Raubüberfall auf eine Tankstelle in Weitnau hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Was über den Mann bekannt ist.
05.10.2020 | Stand: 16:31 Uhr

Gut zwei Wochen nach dem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Weitnau meldet die Kripo Kempten einen Fahndungserfolg. Ein 40-jähriger Mann sitzt unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft. Der Mann selbst bestreitet die Vorwürfe.

Der Raubüberfall hatte sich am Abend des 18. Septembers ereignet. Wie berichtet, hatte ein zunächst unbekannter maskierter Mann den Kassenraum der Tankstelle betreten, die Kassiererin mit einer Pistole bedroht, und sie so gezwungen, den Inhalt der Kasse - laut Polizei rund 1.000 Euro - herauszugeben. Dann flüchtete der Räuber mit einem schwarzen VW Passat. Die Kassiererin erlitt bei dem Überfall einen Schock und ist seitdem arbeitsunfähig.

Nachdem die erste Großfahdung zunächst erfolglos blieb, klickten dann am vergangenen Mittwoch auf einem Parkplatz in der Kemptener Innenstadt die Handschellen. "Die akribische Analyse von Spuren und Tatzusammenhängen" habe zu dem Tatverdächtigen geführt, sagte Kriminaloberrat Josef Ischwang, Leiter der Kripo Kempten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand besteht der Verdacht, dass der 40-Jährige in der Nacht vom 5. auf 6. September in Kempten Kennzeichen von einem Pkw entwendete. Außerdem montierte er in der Nacht von 15. auf 16. September in Bellenberg im Landkreis Neu-Ulm die Kennzeichen eines weiteren Autos ab und brachte sie an seinem eigenen VW an; die in Kempten gestohlenen Kennzeichen montierte er stattdessen an den Pkw in Bellenberg.

Verdächtiger soll auch Tankstellen betrogen haben

Ab diesem Zeitpunkt war der VW des Mannes mit Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Neu-Ulm ausgestattet. Sein Auto betankte er den Ermittlungen zufolge am Morgen des 16. Septembers in Illertissen, nahm im Verkaufsraum der Tankstelle diverse Artikel an sich und verließ die Tankstelle, ohne die offene Rechnung von etwa 200 Euro zu begleichen. Am selben Tag habe der Mann seinen Wagen in Isny erneut ohne zu bezahlen betankt.

Ein unbeschriebenes Blatt ist der mutmaßliche Räuber nicht. "Der Tatverdächtige war bereits polizeibekannt und ist auch wegen Vermögensdelikten vorbestraft", berichtete Oberstaatsanwältin Katrin Eger von der Staatsanwaltschaft in Kempten. "Das Motiv dürfte auch im vorliegenden Fall nach vorläufiger Einschätzung in der Absicht bestanden haben, sich durch die Taten zu bereichern."

Laut Kripo wird jetzt geprüft, ob der Mann noch weitere Straftaten begangen hat. Wie die Fahnder dem Mann letztlich auf die Schliche kamen, teilten die Behörden nicht mit. Diese könnte die weiter laufenden Ermittlungen gefährden, hieß es auf Anfrage.