Wettergefahren

Schneebruch: Kempten sperrt die Parks, weil Äste unter der Last brechen können

Weil Äste unter der Schneelast brechen können, hat Kempten aktuell den Stadtpark, den Linggpark und den Calgeerpark gesperrt.

Weil Äste unter der Schneelast brechen können, hat Kempten aktuell den Stadtpark, den Linggpark und den Calgeerpark gesperrt.

Bild: Matthias Becker

Weil Äste unter der Schneelast brechen können, hat Kempten aktuell den Stadtpark, den Linggpark und den Calgeerpark gesperrt.

Bild: Matthias Becker

Oberbürgermeister appelliert: Gefahr nicht unterschätzen. Wenn Äste unter dem Gewicht von Schnee und Eis brechen, kann das für Menschen lebensgefährlich sein.
10.12.2021 | Stand: 15:34 Uhr

Nach den starken Schneefällen und nächtlichem Eisregen bleiben in Kempten der Stadtpark, der Calgeerpark und der Linggpark vorerst weiter gesperrt. Grund ist die Gefahr, dass unter der Schneelast Äste brechen und herabstürzen – mit einem Gewicht, das Menschen schwer oder sogar tödlich verletzten kann.

Wegen der Gefahr des Schneebruchs - dass Äste unter der Schneelast brechen und zu Boden stürzen - müssen Schüler und Kindergartenkinder drinnen bleiben

Deshalb sei bereits am Donnerstag auch allen Kindergärten und Schulen untersagt worden, in den Pausen rauszugehen, berichtete Tiefbauamtsleiter Markus Wiedemann bei einer Sitzung des Bauausschusses. Oberbürgermeister Thomas Kiechle appellierte an die Bevölkerung, die Gefahren durch Astbruch nicht zu unterschätzen. Jeder sei gefordert, auf sich aufzupassen.

Beim Thema Winterdienst bat Wiedemann um Verständnis, dass die Stadt bei solchen Schneemengen nicht sofort auch die „Angebotsstreifen“ für Radler freiräumen könne. Die Verkehrssicherheit und das Durchkommen für Rettungsfahrzeuge hätten Priorität. Die Stadt müsse etwa 350 Kilometer Straßennetz und damit eine Räumstrecke von etwa 1000 Kilometern betreuen.

Bei vollem Betrieb und bei starken Schneefällen hat die Stadt laut Internetseite für den Räum– und Streudienst des Städtischen Betriebshofes 46 Fahrzeuge im Einsatz: 33 Groß- und acht Kleinräumfahrzeuge sowie fünf Radlader.

Das sagt die Stadt zur Räum- und Streupflicht in Kempten

Von der Stadt gibt es auch weitere konkrete Hinweise rund ums Thema Winterdienst:

  • Parken: Autofahrer und Autofahrerinnen sollen beim Parken in engen Straßen darauf achten, dass Räum- und Streufahrzeuge ungehindert passieren können. Sie benötigen 3,5 Meter Platz in der Breite. Bei Schnee und Glätte sollen die Verkehrsteilnehmer auch die Straßenkreuzungen und Einmündungen frei von Fahrzeugen halten.
  • Räumen: Die Menschen sollen an die eigene Räum- und Streupflicht auf den Gehwegen vor ihrem Haus denken. Demnach müssen die Gehwege bei Schnee-, Eis- oder Reifglätte werktags von 7 bis 20 Uhr (sonn- und feiertags von 8 bis 20 Uhr) geräumt und gestreut sein. Ist kein Gehweg vorhanden, bezieht sich die Räum- und Streupflicht auf einen 1 Meter breiten Streifen am Rande der Fahrbahn. Als Streugut sind abstumpfende Stoffe (wie Sand oder Splitt) zu nutzen. Tausalz soll nur bei besonderer Glättegefahr (z. B. an Treppen oder starken Steigungen) verwendet werden.
  • Rückschnitt: Hausbesitzer sollen daran denken, an öffentliche Wege grenzende Bepflanzungen so weit zurückzuschneiden, dass keine Schäden entstehen können.
  • Streugut: Die Stadt Kempten bietet den Bürgern neben den Streugutbehältern im Stadtgebiet zusätzlich die Möglichkeit, an weiteren Stellen Streusplitt zu entnehmen: in den drei Wertstoffhöfen zu den regulären Öffnungszeiten sowie im Städtischen Betriebshof, Memminger Straße 130, an der Wendeplatte (Montag bis Donnerstag, jeweils von 7 bis 16 Uhr und freitags von 7 bis 12Uhr).

Hier lesen Sie:

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Kempten informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Kempten".