Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Firmen in Corona-Zeiten

So erleben Firmengründer den Neustart in der Krise

Die neuen Betreiber des Gasthofs „Zum Kapitel“ in Wiggensbach Esmeta Libic, Eseda Muharemovic und Paul van Son (von links) können bei sich in der Gaststube vorerst niemanden begrüßen. Stattdessen gibt es Essen zum Mitnehmen.

Die neuen Betreiber des Gasthofs „Zum Kapitel“ in Wiggensbach Esmeta Libic, Eseda Muharemovic und Paul van Son (von links) können bei sich in der Gaststube vorerst niemanden begrüßen. Stattdessen gibt es Essen zum Mitnehmen.

Bild: Matthias Becker

Die neuen Betreiber des Gasthofs „Zum Kapitel“ in Wiggensbach Esmeta Libic, Eseda Muharemovic und Paul van Son (von links) können bei sich in der Gaststube vorerst niemanden begrüßen. Stattdessen gibt es Essen zum Mitnehmen.

Bild: Matthias Becker

Egal ob Betreiberwechsel oder Firmengründung: Die Pandemie mit Kontaktbeschränkungen und Schließungen macht es Jung-Unternehmern nicht leicht.
29.01.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Alles auf eine Karte setzen. Genau das bedeutet eine Unternehmensgründung häufig, ist sie doch mit vielen Risiken behaftet. In Corona-Zeiten umso mehr. Trotzdem konnte man im vergangenen Jahr auch einige neue Firmen und Cafés im Oberallgäu und in Kempten entdecken. Dazu gab es Betreiberwechsel wie etwa im Gasthof „Zum Kapitel“ in Wiggensbach. Wir haben uns bei jungen Unternehmen zur aktuellen Lage umgehört.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat