Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wie geht es mit der Allgäuhalle weiter?

So könnte die Zukunft der Allgäuhalle in Kempten aussehen

Die denkmalgeschützte Allgäuhalle gehört der Stadt Kempten (Bild Mitte mit Flohmarkt). Voraussichtlich in den kommenden Monaten gibt der Stadtrat eine Richtung für die künftige Nutzung des Areals vor. Dazu gibt es verschiedene Ideen.

Die denkmalgeschützte Allgäuhalle gehört der Stadt Kempten (Bild Mitte mit Flohmarkt). Voraussichtlich in den kommenden Monaten gibt der Stadtrat eine Richtung für die künftige Nutzung des Areals vor. Dazu gibt es verschiedene Ideen.

Bild: Lienert/Becker (2)

Die denkmalgeschützte Allgäuhalle gehört der Stadt Kempten (Bild Mitte mit Flohmarkt). Voraussichtlich in den kommenden Monaten gibt der Stadtrat eine Richtung für die künftige Nutzung des Areals vor. Dazu gibt es verschiedene Ideen.

Bild: Lienert/Becker (2)

Es gibt mehrere Interessenten, die Kultur oder nachhaltige Konzepte in die Allgäuhalle in Kempten bringen möchten. Noch gibt es aber viele offene Fragen.
22.08.2021 | Stand: 08:32 Uhr

Der Tag des Auszugs rückt näher: Voraussichtlich Mitte 2022 verlässt die Allgäuer Herdebuchgesellschaft Kempten und damit die Allgäuhalle. In den nächsten Monaten geht es um die Frage: Was kommt nach? Interessierte und Ideen gibt es mehrere. Wie berichtet, setzen sich Kulturschaffende für ein „Kulturquartier Allgäu“ ein. Daneben gibt es Überlegungen, eine Art Markthalle einzurichten oder einen „Freiraum“ zu schaffen, der sich selbst entwickelt. Zudem würde die „Big Box Allgäu“ gern erweitern, wie Christof Feneberg bestätigt.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar