Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Richtig rechnen mit Corona-Zahlen

So kommt der Inzidenzwert im Allgäu zustande

Die Zunahme der insgesamt positiv getesteten Menschen ist entscheidend für die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz.

Die Zunahme der insgesamt positiv getesteten Menschen ist entscheidend für die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz.

Bild: Sebastian Gollnow, dpa

Die Zunahme der insgesamt positiv getesteten Menschen ist entscheidend für die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz.

Bild: Sebastian Gollnow, dpa

Warum ist der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert so niedrig, obwohl derzeit doch mehr Menschen infiziert sind? Diese Frage stellen sich viele Leser. Hier die Antwort.
18.11.2020 | Stand: 10:18 Uhr

Ralph Eichbauer, Abteilungsleiter im Landratsamt, erklärt, welche Zahlen zugrunde liegen: „Für die Inzidenzberechnung entscheidend ist die Zunahme der insgesamt positiv getesteten Personen“ (also die seit März täglich fortgeschriebene Zahl). Ein Beispiel: Die Internetseite des Landratsamtes nennt am Donnerstag, 11. November, 1131 Menschen. Am 5. November betrug die Zahl 869. Die Differenz: 262. Das ist die Zahl der Neuinfektionen im Sieben-Tage-Zeitraum. Und daraus wird der Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner berechnet.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat