Cambonatura

Stadt Kempten vergibt Klima-Ehrung: „Es kommt auf jeden Einzelnen an“

OB Thomas Kiechle übergab die Cambonatura-Plakette an Frank Niedermeier (links).

OB Thomas Kiechle übergab die Cambonatura-Plakette an Frank Niedermeier (links).

Bild: Anne-Sophie-Schuhwerk

OB Thomas Kiechle übergab die Cambonatura-Plakette an Frank Niedermeier (links).

Bild: Anne-Sophie-Schuhwerk

E-Mobilität, Schüler-Engagement, Eidechsen und Müll-Sammler: Kempten zeichnet vier Projekte aus. OB Kiechle ist beeindruckt vom Engagement vieler Bürger.
04.10.2021 | Stand: 15:26 Uhr

Ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit stand jüngst die Cambonatura-Radrundfahrt mit Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Vier Projekte zeichneten er und Klimaschutzmanager Thomas Weiß im Rahmen der Nachhaltigkeits- und Umweltinitiative der Stadt Kempten aus. „Bei diesem Thema kommt es auf jeden Einzelnen an. Ich bin beeindruckt von dem Engagement“, sagte Kiechle bei der Übergabe der ersten Klima-Kümmerer-Plakette.

Cambonatura: Kempten vergibt "Klima-Kümmerer"-Plakette

Die nahm an der Kemptener Wittelsbacherschule Frank Niedermeier, der stellvertretende Schulleiter, für das Engagement seiner Schüler entgegen. Die Stadt Kempten forcierte vor der Pandemie das Thema Mülltrennung an Schulen und startete mit sieben Pilotschulen, unter anderem der Wittelsbacherschule.

(Lesen Sie auch: Hoffen auf den "Klimaplan 2035" und echten Klimaschutz)

Diese Plakette wurde in Kempten verliehen.
Diese Plakette wurde in Kempten verliehen.
Bild: Anne-Sophie Schuhwerk

„Diese wiederum setze das Thema mehr als nachhaltig um“, sagte Kiechle. Die Schüler beschlossen, die Müllbehälter aus Abfall selbst zu bauen. „Unsere Körbe für Plastikmüll sind aus veralteten Landkarten. Die Kartons für Altpapier sind bemalte und beklebte Bananenkisten“, erklärte Niedermeier mit Stolz auf seine Schüler.

Von links: Michael Lucke, Thomas Kiechle und Tobias Sirch.
Von links: Michael Lucke, Thomas Kiechle und Tobias Sirch.
Bild: Anne-Sophie Schuhwerk

Weitere Auszeichnungen erhielten das AÜW in Person von Geschäftsführer Michael Lucke sowie Tobias Sirch, Chef des gleichnamigen Autohauses. Sirch stellte zwei E-Autos zur Verfügung für das Carsharing, das er unter anderem seit 2020 in der Grabengasse betreibt. Das AÜW übernahm dort laut Stadt seinerzeit die Kosten für zwei Ladesäulen und stellt seither den Strom. „Umweltfreundlicher als mit einem geteilten E-Auto kann man nicht unterwegs sein“, sagte Sirch.

Lesen Sie auch
##alternative##
Umwelt

Kempten macht Tempo beim Klimaschutz - CSU befürchet Abwanderung

(Lesen Sie auch: Stadtradeln Kempten-Oberallgäu: 500.000 Kilometer in drei Wochen)

Aufgrund der positiven Resonanz sieht er Potenzial, das Projekt auszuweiten, und bekommt dabei Rückenwind von Lucke. „Wir wären dabei“, sagte der AÜW-Chef zur Freude von OB Kiechle, der beide als „E-Pioniere“ sieht.

E-Car-Sharing in Kempten: Auch dafür eine Auszeichnung

Thomas Weiß, Klimaschutzmanager der Stadt Kempten, übernahm die Ehrung von Thomas Blodau, dem Vorsitzenden des LBV Kempten/Oberallgäu. Mit Unterstützung der Stadt baute Blodau mit seinem Verein eine Eidechsenburg am Parkplatz der Kleingartensiedlung im Seggers.

Klimaschutzmanager Thomas Weiß übergab die Cambonatura-Plakette anThomas Blodau (rechts).
Klimaschutzmanager Thomas Weiß übergab die Cambonatura-Plakette anThomas Blodau (rechts).
Bild: Anne-Sophie Schuhwerk

„Hier finden die Tiere eine Rückzugsmöglichkeit und gute Lebensbedingungen“, sagte Blodau, der zunächst ein großes Loch aushob, es unter anderem mit großen Steinen und einem Baumstumpf auffüllte und es anschließend bepflanzte. „Der Ordnungswahn in vielen Gärten ist für die Eidechsen nichts. Sie haben kaum noch Lebensraum. Da wollten wir etwas tun“, erklärte Blodau sein Engagement.

(Lesen Sie hier: Ökotante? Gerne! Das sagen Fridays-for-Future-Teilnehmende in Kempten)

OB Thomas Kiechle übergab die Plakette an Marlene Ambrosch (links) und Sybille Dumreicher.
OB Thomas Kiechle übergab die Plakette an Marlene Ambrosch (links) und Sybille Dumreicher.
Bild: Matthias Sienz

Ebenfalls die Füße nicht still halten Marlene Ambrosch und Sybille Dumreicher. Sie erhielten von OB Kiechle eine Auszeichnung für ihren Einsatz rund um den Schwabelsberger Weiher. Seit 1997 gehen die beiden Kemptenerinnen mehrfach in der Woche dort spazieren und sammeln Müll. Sogar eine alte Waschmaschine haben die beiden schon dort gefunden. „Das ist ein vorbildliches Beispiel für Eigeninitiative. Das ist aller Ehren wert“, lobte OB Kiechle bei der Übergabe.