Arbeitskampf in Kempten

Telekom-Beschäftigte legen Arbeit im Warnstreik nieder

Die Telekom-Beschäftigten in der Kemptener Niederlassung an der Hirschstraße traten am Dienstag in einen Warnstreik.

Die Telekom-Beschäftigten in der Kemptener Niederlassung an der Hirschstraße traten am Dienstag in einen Warnstreik.

Bild: Matthias Becker

Die Telekom-Beschäftigten in der Kemptener Niederlassung an der Hirschstraße traten am Dienstag in einen Warnstreik.

Bild: Matthias Becker

Im Tarifstreit sind die Fronten verhärtet. Dienstleistungsgewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld für die Beschäftigten der Telekom.
10.05.2022 | Stand: 14:42 Uhr

Über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Telekom in Kempten sind gestern in einen ganztägigen Warnstreik getreten.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte dazu aufgerufen, um die Belange der Arbeitnehmer in den aktuellen Tarifverhandlungen zu untermauern. Verdi fordert im Schnitt sechs Prozent mehr Geld für die bundesweit 55.000 Beschäftigten sowie bessere Vergütungen für Auszubildende.

Telekom-Kunden spürten die Auswirkungen des Arbeitskampfs beispielsweise bei längeren Wartezeiten in den Hotlines.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.