Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Premiere am Theater Kempten

Fesselndes Theater: Ein Hoch auf die Liebe und das geschriebene Wort

Love Letters

Effektvoller Auftritt: Julia Jaschke fegt in „Love Letters“ wie ein Wirbelwind über die Bühne.

Bild: Martina Diemand

Effektvoller Auftritt: Julia Jaschke fegt in „Love Letters“ wie ein Wirbelwind über die Bühne.

Bild: Martina Diemand

Nach langer Corona-Pause zeigt das Kemptener Theater die Eigenproduktion „Love Letters“. Julia Jaschke und Hans Piesbergen bringen große Gefühle auf die Bühne.
21.06.2021 | Stand: 18:02 Uhr

Die Liebe ist ein seltsames Tier, taucht aus dem Nichts auf, verschwindet plötzlich wieder, ist launisch, flatterhaft, zum Greifen nah und doch nicht fassbar: Um die Liebe geht es im Schauspiel „Love Letters“ des US-amerikanischen Autors Albert Ramsdell Gurney (1930 – 2017). Mit sechsmonatiger, coronabedingter Verspätung feierte es am Theater in Kempten eine begeistert aufgenommene Premiere.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar