Umfrage zum Stadtpark-Sommer

An den Klassiker Festwoche reicht's halt nicht hin

Zwar kein Vergleich zur Festwoche, aber es ist doch einiges geboten beim Sommer im Stadtpark. Helena "Bunte" Wagner, Seifenblasenkünstlerin aus Kempten, hat jedenfalls viele Fans.

Zwar kein Vergleich zur Festwoche, aber es ist doch einiges geboten beim Sommer im Stadtpark. Helena "Bunte" Wagner, Seifenblasenkünstlerin aus Kempten, hat jedenfalls viele Fans.

Bild: Ralf Lienert

Zwar kein Vergleich zur Festwoche, aber es ist doch einiges geboten beim Sommer im Stadtpark. Helena "Bunte" Wagner, Seifenblasenkünstlerin aus Kempten, hat jedenfalls viele Fans.

Bild: Ralf Lienert

Bei der Bewertung des Sommers im Stadtpark sind die Besucher geteilter Meinung. Dass genügend Platz ist, freut viele. In einem Punkt stimmen alle überein.
12.08.2021 | Stand: 07:04 Uhr

Einig sind sich die Besucher des Sommers im Stadtpark bei weitem nicht: Während die einen das Gelände enttäuscht verlassen, freuen sich andere, dass es überhaupt eine Veranstaltung in Pandemiezeiten gibt. Wo den einen die Gastronomie fehlt, klagen andere über zu wenig Aussteller. Wieder anderen fehlt das kulinarische Angebot oder die einzigartige Atmosphäre, die sie mit der Festwoche verbinden. Nur bei einem Punkt stimmen die Besucher überein: Sie wollen im kommenden Jahr ihre klassische Festwoche zurück.

Andrea Hiemer, 44, Kempten: „Ich denke, dass der Sommer im Stadtpark eine schöne kleine Alternative zur Festwoche ist. Zwar fehlt das Feiern am meisten, aber selbstverständlich ist das in aktuellen Zeiten nicht möglich. Positiv aufgefallen ist mir, dass das Fest entzerrt ist. Egal wohin man geht, hat man genug Platz und kann entspannt schlendern. Besonders für Kinder ist nach monatelanger Pause wieder etwas geboten. Es kommt mir vor wie eine Mischung aus dem Kemptener Jahrmarkt und der klassischen Festwoche. Gerade für Berufstätige in der Innenstadt bietet sich die Veranstaltung für einen Besuch in der Mittagspause an, weil etwas Neues geboten bei freiem Eintritt. Im kommenden Jahr hoffe ich, dass die Festwoche wieder stattfindet.“ (Lesen Sie auch: Mit Sicherheit viel Spaß: Mit dem Wachdienst unterwegs auf dem Gelände)

Aussteller aus der Landwirtschaft fehlen

Mathias Mutzel, 68, Babenhausen: „Wir haben einen Tagesausflug hierher gemacht. Mit der normalen Festwoche lässt sich der Sommer im Stadtpark aber nicht vergleichen. Mir und meiner Frau fehlen am meisten die Aussteller. Während sie bei den Haushaltsartikeln und Schmuckständen stöberte, habe ich mich normalerweise für die landwirtschaftlichen Maschinen interessiert. Von denen ist aber leider wenig zu finden. Was uns fehlt, sind auch mehr Speise- und Getränkestände. Gerade, wenn man einen Tag hier verbringt, wünscht man sich mehr Auswahl. Die Festwoche war für uns immer ein fester Termin im Jahreskalender. Zwar hat die Stadt hier alles probiert, aber im kommenden Jahr ist es wieder Zeit für die klassische Festwoche.“ (Lesen Sie auch: Kult-Getränk der Kemptener Festwoche: Darf die "Vierspurige" nicht mehr "Vierspurige" heißen?)

Tanja Thanner, 27, Unterthingau: „Die Veranstaltung ist kein Ersatz für die Festwoche, aber immerhin ein Anfang nach dem Lockdown. Ich arbeite in Kempten und hole mir in meiner Mittagspause zwar gern etwas zum Mittagessen. Aber trotzdem fehlen mir einfach die Klassiker: die Trachten, das Festzelt und das Losamol-Konzert. Auf der Festwoche trifft man sonst immer Gott und die Welt. Außerdem finde ich die Maskenpflicht auf dem Gelände anstrengend. Hoffentlich dürfen wir im kommenden Jahr wieder normal auf der Festwoche feiern und nauf auf d’ Bank.“

Trubel und Stimmung werden vermisst

Harald Holder, 72, Kempten: „Seit Jahren besuche ich die Festwoche. Was mir im Vergleich am meisten fehlt, ist die Enge und die Stimmung. Das ist einfach nicht zu vergleichen. Die Abstände schaffen Abstand. Außerdem bräuchte es mehr Stände. Man hat früher einfach Lust bekommen, stehen zu bleiben und sich dem Treiben anzuschließen. Mir tun auch die Aussteller leid. Die Leute haben normal schon Hemmungen, einen Stand zu besuchen. Aber wenn er noch dazu leer ist, hemmt das natürlich. Es bleibt nur zu hoffen, dass kommendes Jahr wieder alles wird wie immer. Das würde mich sehr freuen.“ (Lesen Sie auch: Von Kurioses bis "Weltbestes" - Beim Stadtpark-Sommer ist einiges geboten)

Lesen Sie auch
##alternative##
Sommer im Stadtpark

Das Beste daraus gemacht: Die Organisatoren des Stadtpark-Sommers in Kempten ziehen Bilanz

Dagmar Abler, 42, Kempten: „Von Ersatz für die Festwoche ist nicht zu sprechen. Aber es ist gut, dass zumindest etwas stattfindet. Was mich etwas abschreckt, sind die Absperrungen und die Präsenz des Security-Personals. Obgleich ich weiß, dass alle Maßnahmen natürlich notwendig sind, trübt das schon die Stimmung. Durch die wenigen Besucher kommt man sich außerdem etwas verloren vor. Positiv aufgefallen ist mir das Angebot für Kinder zwischen drei und sieben Jahren. Für ältere Mädchen und Buben wird es allerdings mau. Hoffentlich wird bei der kommenden Festwoche wieder alles wie immer.“

Mehr Bilder vom Stadtparksommer finden Sie hier.