Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Verkehr

Ungültige Plakette: Fristverlängerung beim TÜV sorgt für Ärger in Kempten

Ein Kemptener kassierte einen Strafzettel, weil seine TÜV-Plakette abgelaufen war. Dabei konnte er sein Auto zu dem Zeitpunkt nicht in die Werkstatt bringen.

Ein Kemptener kassierte einen Strafzettel, weil seine TÜV-Plakette abgelaufen war. Dabei konnte er sein Auto zu dem Zeitpunkt nicht in die Werkstatt bringen.

Bild: Matthias Becker

Ein Kemptener kassierte einen Strafzettel, weil seine TÜV-Plakette abgelaufen war. Dabei konnte er sein Auto zu dem Zeitpunkt nicht in die Werkstatt bringen.

Bild: Matthias Becker

Ein Mann verlässt sich auf die Aussage seiner Werkstatt, dass eine ungültige Plakette wegen Corona länger straffrei bleibt. Warum trotzdem ein Bußgeld droht.

08.09.2020 | Stand: 17:00 Uhr

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte Ende März öffentlich verkündet, dass sich Auto-Besitzer wegen einer anstehenden TÜV-Prüfung keine Sorgen machen müssen. Wegen der Corona-Pandemie könne die Plakette vier statt bisher zwei Monate abgelaufen sein – ohne dass dies mit einem Bußgeld geahndet werde. Die Bundesländer und die Polizei seien informiert. Das teilte dann auch die Werkstatt Thorsten Bergmann mit, als dieser Ende April mit seinem 27 Jahre alten Polo vorfuhr. Und trotzdem kassierte der Kemptener einen Strafzettel.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat