Polizei gibt Entwarnung

Vermisste 15-Jährige aus Kempten wieder da - Mädchen meldete sich von selbst

In Kempten wurde seit Sonntag ein 15-jähriges Mädchen vermisst. Jetzt ist die Jugendliche wieder da.

In Kempten wurde seit Sonntag ein 15-jähriges Mädchen vermisst. Jetzt ist die Jugendliche wieder da.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

In Kempten wurde seit Sonntag ein 15-jähriges Mädchen vermisst. Jetzt ist die Jugendliche wieder da.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Seit Sonntag wurde erneut ein Mädchen aus Kempten vermisst. Jetzt ist die Jugendliche wieder da, teilt die Polizei am Dienstagmorgen mit.
28.06.2022 | Stand: 06:08 Uhr

Die vermisste Jugendliche aus Kempten ist wieder aufgetaucht. Die 15-Jährige konnte am Montagabend "wohlbehalten aufgegriffen werden", teilt die Polizei heute mit.

Das Mädchen galt seit 26.6.2022 als vermisst. Sie kehrte nicht wie vereinbart nach Hause zurück. Montag in den Abendstunden meldete sie sich schließlich von einer Bushaltestelle in Obergünzburg, sie wolle wieder heim und abgeholt werden. Sie sei "wie vermutet" mit einer Freundin unterwegs gewesen, heißt es bei der Polizei. Die Öffentlichkeitsfahndung wird widerrufen.

--- Ursprungsmeldung ---

Die Jugendliche war am Sonntagabend nicht wie vereinbart nach Hause zurückgekehrt. Die Polizei geht davon aus, dass sie gegebenenfalls mit einer Freundin im Raum Kempten oder aber im Raum Schongau/Peiting unterwegs sein könnte. Wer sie gesehen hat oder weiß, wo sie sich aufhält, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Kempten, an jede andere Polizeidienststelle oder an den Notruf unter der Nummer 110 zu wenden.

Vermisstes Mädchen aus Kempten: Polizei bat um Hinweise

Auch online kann man mithilfe eines Formulars Hinweise abgeben.

Bereits vor wenigen Tagen wurde eine andere 15-Jährige in Kempten vermisst - sie tauchte glücklicherweise nach kurzer Zeit wieder auf.

Lesen Sie auch
##alternative##
Vermisster aus Kempten

Wieder aufgetaucht - 56-Jähriger aus Kempten wohlbehalten zurück

Dass um Hilfe aus der Öffentlichkeit gebeten wird, um vermisste Personen zu finden, kam auch im Allgäu zuletzt immer wieder vor. Dennoch ist das für die Beamten „das letzte Mittel“, sagt Polizeisprecher Holger Stabik. „Schließlich ist das ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.“ Zunächst werde versucht, alle anderen Optionen auszuschöpfen. Beispielsweise würden je nach Situation Krankenhäuser und Rettungswagen überprüft sowie Bus- und Taxifahrer informiert.

Gibt es konkrete Hinweise, wo sich die vermisste Person aufhalten könnte, werde dort intensiv gesucht. Dabei könnten auch zusätzliche Kräfte wie die Feuerwehr oder Hundestaffeln hinzugezogen werden. Häufig werden laut Stabik auch ältere Menschen vermisst, die an Demenz leiden. „Dann fahren wir zum Beispiel die üblichen Wege ab und prüfen die Orte, an denen sich die Person in der Vergangenheit häufig aufgehalten hat.“

Vermisst im Allgäu: So sucht die Polizei nach vermissten Personen

Die Polizei unterscheidet zwischen Lang- und Kurzzeitvermissten. „In etwa 95 Prozent der Fälle wird das Verschwinden innerhalb eines Jahres geklärt“, sagt Stabik. Meist passiere das schon in den ersten Stunden oder Tagen. Als Langzeitvermisste gelten in der Region beispielsweise etwa 30 Personen, von denen vermutet wird, dass sie in den Bergen unterwegs waren. „Der älteste Fall ist hier von 1973.“ Dazu kommen unter anderem Jugendliche, die im Rahmen der Flüchtlingswelle 2015 ins Allgäu kamen und vermutlich weitergereist sind.

Generell gilt: „Erwachsene Menschen haben sozusagen ein Recht darauf, zu verschwinden“, sagt Stabik. Aktiv werde die Polizei, wenn eine Person „den gewohnten Lebenskreis verlassen hat, der Aufenthalt unbekannt ist und eine Gefahr für Leib oder Leben angenommen werden kann“. Bei Kindern und Jugendlichen ist das anders. Hier beginnt die Polizei schon mit der Suche, wenn das gewohnte Umfeld verlassen wurde und nicht klar ist, wo die Person sich aufhält.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Kempten informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Kempten".