Schule

Virtueller Studien- und Berufstag am Allgäu-Gymnasium in Kempten kommt gut an: 200 Teilnehmer

Trojaner, Goldeneye, Ransomware

Erstmals fand der Studien- und Berufstag am Allgäu-Gymnasium Kempten online statt.

Bild: Katharina Dodel

Erstmals fand der Studien- und Berufstag am Allgäu-Gymnasium Kempten online statt.

Bild: Katharina Dodel

Das Angebot des RAVK-Absolventenbundes findet erstmals virtuell statt. Tipps geben 50 Vortragende, unter anderem aus Hamburg und den USA.
10.07.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Auf große Resonanz stieß der Studien- und Berufstag am Kemptener Allgäu-Gymnasium (AG), der wegen der Corona-Pandemie erstmals virtuell stattfand. Der RAVK-Absolventenbund hatte über 50 Vortragende zugeschaltet, auch aus den USA und Hamburg.

RAVK-Vorsitzender Roland Hörmann freute sich, dass sich 200 Schüler der elften und zwölften Klassen über Berufe und Studiengänge informierten: „Das war eine große Teams-Konferenz, bei der man sich durch 50 Räume stöbern konnte.“

Lehramt gefragt bei Schülern und Schülerinnen

Gefragt war vor allem das Studium zum Lehramt. Entsprechende Resonanz unter den Schülern fanden Medizin, Immobilienwirtschaft, Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau. Neben den fachlichen Infos zu den Berufen gab es auch Fragen zu den Studienorten wie Augsburg, München oder London. „Durch die Online-Vorträge machten erstmals ehemalige AG-Absolventen mit, die weit entfernt leben“, sagte Hörmann. Beispielsweise ein Mediziner aus Hamburg.

Die neue Schulleiterin Claudia Reinert war begeistert, dass es einen Studien- und Berufstag gibt, bei dem die Schüler alles aus erster Hand erfahren und so eine bessere Berufsorientierung haben könnten.

Seit mehr als 125 Jahren unterstützt der RAVK-Absolventenbund mit seinen 1000 Mitgliedern das Allgäu-Gymnasium und fördert die Verbundenheit der ehemaligen Schüler mit ihrem Gymnasium.

Lesen Sie auch
##alternative##
Schule und Corona

Füssener Abiturientia surft auf einer Welle der Solidarität