Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Stadtentwicklung

Was die Allianz mit ihrer Mehrheit im Stadtrat bewirken will

Die Allianz hat die Mehrheit im Stadtrat inne. Gemeinsam haben die Mitglieder ein Papier erarbeitet, dessen Inhalt Grundlage für die nächsten sechs Jahre sein soll.

Die Allianz hat die Mehrheit im Stadtrat inne. Gemeinsam haben die Mitglieder ein Papier erarbeitet, dessen Inhalt Grundlage für die nächsten sechs Jahre sein soll.

Bild: Ralf Lienert

Die Allianz hat die Mehrheit im Stadtrat inne. Gemeinsam haben die Mitglieder ein Papier erarbeitet, dessen Inhalt Grundlage für die nächsten sechs Jahre sein soll.

Bild: Ralf Lienert

Das Bündnis aus Freien Wählern, Grünen, SPD und FDP ist sich einig: Nein zur Seilbahn, ja zum autofreien Rathausplatz
22.05.2020 | Stand: 18:30 Uhr

Die Allianz hält zusammen: Dieses Bild zeichnete das neue Bündnis der Freien Wähler/ÜP, Grünen, SPD und FDP zumindest während der jüngsten Stadtratssitzung, als es um die Posten ging. So brachte die Allianz ihre beiden Kandidaten als Stellvertreter für Oberbürgermeister Thomas Kiechle (CSU) durch: Klaus Knoll (Freie Wähler/ÜP) und Erna-Kathrein Groll (Grüne). Gemeinsam bildet der Zusammenschluss im Stadtrat die Mehrheit. Hält das Bündnis zusammen, sind dessen Positionen maßgeblich für die Stadtentwicklung. Freie Wähler-ÜP, Grüne, SPD und FDP erarbeiteten zusammen ein Papier, in dem sie ihre Ziele zusammenfassen. „Das Papier ist Grundlage für die nächsten sechs Jahre“, sagt Ullrich Kremser, Fraktionsvorsitzender der FDP.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar